29. Dezember 2010

END:CIV - Resist or Die

A recommendation for the END of the year

END:CIV examines our culture’s addiction to systematic violence and environmental exploitation, and probes the resulting epidemic of poisoned landscapes and shell-shocked nations. Based in part on Endgame, the best-selling book by Derrick Jensen, END:CIV asks: “If your homeland was invaded by aliens who cut down the forests, poisoned the water and air, and contaminated the food supply, would you resist?”

Read more here.

Trailer:

The DVD can be ordered here.

You can also check the rough cuts if you have not stumpled upon them by following the director's (Franklin López) work as the stimulator.

Und für meine deutschsprachigen Leser_innen gibt es bei der weltweit spielbaren DVD (Region 0) gleich deutsche Untertitel inklusive.

13. Dezember 2010

Blockieren bis der Dresdner Naziaufmarsch endlich Geschichte ist

 
Auf unserem diesjährigen Erfolg in Dresden dürfen wir uns nicht ausruhen, sondern müssen auch im Februar 2011 weiter gegen Nazis mobilisieren und uns ihnen u.a. in Dresden erneut direkt in den Weg stellen. 
Deshalb nehme ich den Kampagnenstart für Dresden Nazifrei 2011 gerne zum Anlass, um auf dieses wichtige Ereignis hinzuweisen und bei der Mobilisierung zu helfen.

Checkt www.dresden-nazifrei.com!

Dem neuen Aufruf könnt ihr euch hier  anschließen. Banner und Mobi-Material sind hier zu finden.

Ziviler Ungehorsam statt wirkungsloser Symbolpolitik auch 2011!

"Frisch auf den Müll" Doku

Hier der Hinweis auf eine sehr erhellende und zugleich erschreckende Dokumentation über die absurden Auswirkungen der heutigen Lebensmittelindustrie:
"Mehr als die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll! Das meiste schon auf dem Weg vom Acker in den Laden, bevor es überhaupt unseren Esstisch erreicht: jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Das entspricht etwa 500.000 Lkw-Ladungen pro Jahr. Für die ARD-Themenwoche „Essen ist Leben" (23.-29. Oktober 2010) hat Regisseur Valentin Thurn das Ausmaß dieser Verschwendung international recherchiert -- in den Abfall-Containern der Großmärkte, Lagerhallen und Supermärkte. Dokumentiert hat er überwältigende Mengen einwandfreier Nahrungsmittel, teilweise noch original verpackt, oft auch mit noch gültigem Mindesthaltbarkeitsdatum. Bis zu 20 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr allein in Deutschland weggeworfen. Und es werden immer mehr! Auf der Suche nach den Ursachen spricht Valentin Thurn mit Supermarktmanagern, Bäckern, Großmarkt-Inspektoren, Ministern, Bauern und EU-Politikern. Was er findet, ist ein weltweites System, an dem sich alle beteiligen. ..."
Ein Interview mit dem Regisseur gibt es hier und einen Überblicksartikel auf englisch hier.

Für Unentschlossene hier der internationale Trailer:

8. Dezember 2010

Les archives de Contretemps à télécharger

Aujourd'hui j'ai une bonne nouvelle pour ceux et celles qui s'intéressent à des analyses critiques en français:
Près de dix ans aprés le premier numéro de la revue Contretemps fondée par Daniel Bensaïd, l'équipe de la revue vous offre un accès numérique aux anciens numéros! Vous pouvez consulter les sommaires et télécharger gratuitement la revue au format pdf ici en cliquant sur le titre ou l'image de la couverture. Bonne lecture!

Pour soutenir ce bon travail et vous abonner à la revue papier, c'est par ici.
Pour consulter le sommaire du dernier numéro paru en librairie, c'est ici.

1. Dezember 2010

Leseempfehlung zum Welt-Aids-Tag

Heute ist Welt-Aids-Tag. Eine ermutigende Kampagne reicht aber längst nicht aus. Wir müssen uns alltäglich mit der anhaltenden Diskriminierung, Demütigung usw. von Infizierten auseinandergesetzt werden. Als Beispiel für wiederliches und unmenschliches Verhalten gegenüber HIV-infizierten Menschen empfehle ich einen Artikel aus der heutigen taz, der berichtet, dass eine Zahnärztin ihren Patienten aus der Praxis warf, als sie von seiner HIV-Infektion erfuhr (leider kein schlechter Witz!): Die Hysterie der Ärzte.

Bosses as friends? Dans un monde idéal...

mon boss serait mon ami?
In a perfect world, would your boss be your friend? Would there be bosses at all?

Ce slogan vient d'une initiative de discussion du comité des jeunes de la FTQ. Vous pouvez la suivre sur twitter ou fessebook si cette discussion vous intéresse. Je voudrais partager deux vidéoclips de la campagne actuelle.
Selon moi, dans un monde idéal, il y aurait plus de patrons, mais aujourd'hui il nous faut certainement de syndicats forts et combatifs!

via @Nouv_Syndicales

Zur Info: Es geht hier um eine Diskussionsinitiative der Gewerkschaftsjugend in Québec. Die Clips sagen, dass in einer perfekten Welt, dein Chef auch dein Freund sei und "Achtung, ein Chef, der gutes mit euch im Schilde führt". Um diese frohe Botschaft zu verkünden, gehen die Chefs und Chefinnen, obwohl sie  immer noch nicht den Begriff Solidarität verstehen, auf die Straße, u.a. mit Forderungen ganz nach Marx und Engels wie "Chefs aller Länder vereinigt eure Anstrengungen und seid solidarisch" oder mit dem Schild "L'union des patrons fait la force des travailleurs", zu deutsch: Die Einheit der Chefs ist die Stärke der Arbeiter. Im richtigen Leben brauche mensch dann aber doch Gewerkschaften. Eine nett gemachte Kampagne wie ich finde. 
Mein Kommentar heißt übrigens übersetzt: In einer perfekten Welt gäbe es keine Chefs mehr, aber bis dahin brauchen wir starke und kämpferische Gewerkschaften!

24. November 2010

Filmtipp: Gremlins - Grüne Monster

Extra 3 hat mal wieder zugeschlagen. Hier ein "Filmtipp", den ich dank Henning entdeckt habe. Dafür würde sogar ich mal wieder ins Kino gehen ;)

Sie sind ganz possierlich, doch wenn sie mit Macht in Berührung kommen, verwandeln sie sich in Monster (bzw. ganz normale Politiker_innen): Die Grünen.

23. November 2010

"Céad Mile Fáilte to the IMF" protest song

To be spread widely, this song is copy left/cc
I would like to share a great protest song representing the resistance to the IMF/EU intervention in Ireland. The IMF has a "great" history in social devastation through structural reforms. We have to stand in solidarity with all the people facing these anti-social policies in the Global South and nowadays also in Europe with the examples of Greece and now Ireland. This is not only a question of solidarity: If we do not stop them (the international institutions fighting against the people, i.e. EU and IMF along with "our" local governments) now, they will definitely come for us soon with even bigger cuts than those already on the way.
Céad Mile Fáilte to the IMF by Soundmigration

Céad míle fáilte (Hundred Thousand Welcomes) - To the IMF

We hope to meet you on the streets - To fight you to the death.
And we know how you got here - Back room deals and open arms
As you try to suck the life from us - With your structural reforms

They just lit a fuse - It's time for us to choose (x2)

You must think we're fucking stupid - Feed our fears with blocks of cheese
It'll take more than dairy products - To keep us on our knees
Don’t talk to us about violence - You hypocritical scum
Just look at all our hospitals - And the homeless on the run
Destitution politics - Death by credit card
But you can't kill the love we have - For justice in our heart

Cos they just lit a fuse - It's time for us to choose (x2)

We'll walk as we talk to create – And we'll tear the bullshit down
We gonna build democracy and we'll do it town by town
And it ain't just for the Irish, English, Scottish or the Welsh
Injustice has no borders – Our lives before their wealth

Cos they just lit a fuse - It's time for us to choose (x2)

Céad míle fáilte - To the IMF
We hope to meet you on the streets - We'll beat you to the death

And we know how you got here - Back room deals and open arms
As you try to suck the life from us - With your structural reforms

We hope to meet you on the streets - To fight you to the death ...

via Marc Parent - More info here

Update 9 pm: now there is also a youtube clip available

22. November 2010

1000 Blogbeiträge!

Dieses Blog existiert jetzt schon seit über fünf Jahren. Über die Zeit gab es mal mehr, mal weniger Beiträge, aber selbst in der Zeit von Microbloggingdiensten wie Twitter oder identi.ca und anderen sozialen Netzwerken im Internet, mit denen auch ich mittlerweile viel Zeit verbringe, habe ich weiterhin regelmäßig gebloggt und habe dies auch weiter vor. Allerdings ist davon auszugehen, dass ich in der heißen Phase meiner Diplomarbeit, in der ich mich langsam aber sicher befinde, seltener dazu kommen werde, Beiträge zu verfassen. 
Mit diesem Artikel mache ich jedenfalls tatsächlich die Tausend veröffentlichten Blogbeiträge voll!
Ich freue mich auch weiterhin sehr über jede_n Leser_in und besonders über jeden Kommentar. Falls ihr auch bei der beliebten Datenkrake sozial vernetzt seid, könnt ihr mein Blog seit kurzem auch dort verfolgen.

17. November 2010

"Das Marburger" bereichert Medienlandschaft

Seit Sommer diesen Jahres gibt es ein neues Informationsmedium für Marburg: "Das Marburger". Durch meine Abwesenheit habe ich dies erst kürzlich hier erfahren. Der Anspruch ist u.a. eine breitere Berichterstattung für Marburg zu bieten, was angesichts des Quasi-Monopols der Oberhessischen Presse nur begrüßt werden kann. Bisher sind die Nachrichten online verfügbar. Die Seite kommt interessant, informativ und übersichtlich daher. Eine regelmäßige Druckfassung ist in Vorbereitung. Ich werde das Medienprojekt, das Marburg nur gut tun kann, jedenfalls interessiert verfolgen.


9. November 2010

Schulfrei für die Bundeswehr!

Wo wir schon beim Thema kritische Bildung sind, möchte ich gerne auf Material gegen die Auftritte der Bundeswehr an Schulen hinweisen, das bei der DFG-VK zu bestellen ist. Dies ist mir ein besonders wichtiges Anliegen, weil wir ehrenamtlichen Teamer_innen bei der letzten Berufsschultour der DGB-Jugend an Berufsschulen in Gießen morgens plötzlich auf demselben Hof wie der Bundeswehrtruck standen. Außer einer Verweigerungsbroschüre hatten wir kein antimilitaristisches Material dabei. Am liebsten hätte ich natürlich zumindest verbal die Konfrontation gesucht. Für die bessere Aufklärung Interessierter wären die neuen Materialien sicher nützlich gewesen. Wir waren in der Situation aber völlig überrascht und ich war zudem mit vier Unterrichtsbesuchen ohne Pause auch zu sehr beschäftigt und nur einige Minuten auf dem Schulhof.
Beim nächsten Mal sollten wir aber auf alle Fälle mehr antimilitaristisches Material zumindest in der Reserve haben und uns überlegen wie wir mit der Bundeswehr auf den Schulhöfen umgehen. Wünschenswert wäre im Idealfall eine Arbeitsteilung zwischen DGB-Jugend, die sich weiter um die Klassen kümmert, in die sie eingeladen wurde, und anderen Gruppen, die klar gegen die Armee in der Schule demonstrieren. Dies funktioniert natürlich nur, wenn wir früh genug von deren Präsenz erfahren und nicht erst morgens bei der Ankunft in der Schule wie vergangenen September.

Lesetipp: Kritische Lehrer_innen. Kein Handbuch

Hier ein Lesetipp besonders für (angehende) Lehrer_innen, aber auch für alle anderen, die an kritischer Bildung und Organisierung interessiert sind.
Die Berliner Initiative Kritische Lehrer_innen hat ein sehr interessantes Buch veröffentlicht: “Kritische Lehrer_innen. Kein Handbuch“.

Download als pdf hier oder hier.

Infos zum Buch und zum Bezug der Druckfassung hier.

Steuerbetrug 1400 Mal höher als "Sozialbetrug"

Hier der Hinweis auf einen Beitrag, der die unsägliche Sozialneid- und Sozialbetrugsdebatte à la "soziale Hängematte" Polemik realistisch einordnet. Das zu bekämpfende Problem sind nicht die Armen und Unterdrückten, sondern die Produktions- und Verteilungsverhältnisse. Anstatt bei den Armen zu sparen, muss der von den abhängig Beschäftigten erarbeitete Reichtum allen Menschen zugute kommen und darf nicht mehr ungerechtfertigter Weise von einer kleinen Minderheit angeeignet werden.

"Caritas Deutschland hatte für das Jahr 2001 festgestellt, daß der Mißbrauch bei der Sozialhilfe 120 Mio. Euro betrug, Steuerhinterziehung dagegen den deutschen Staat um 65 Mrd. schädigte - ein Verhältnis von 1:540.
Ein einfacher Zahlenvergleich, der mitten in der überhitzten Sozialbetrugsdebatte nachdenklich werden lässt. Und neuere Zahlen für 2009 ergeben sogar ein Verhältnis von 1:1400."

8. November 2010

TITANIC zu den Ausschreitungen im Wendland

Am besten und realistischsten beschreibt die Satirezeitschrift Titanic die "Ausschreitungen im Wendland" rund um den Castor-Transport in ihrem Newsticker:

Bei den Demonstrationen gegen die Castortransporte ist es zu einer Vielzahl gewalttätiger Übergriffe gekommen. Nach dem vorläufigen Bericht der Polizei hätten Gruppen von Demonstranten durch gezielte Kopfstöße Dutzende von Schlagstöcken zum Teil schwer beschädigt; Hunderte Liter Reizgas wurden von räuberischen Aktivisten aufgesaugt, in den Lungenflügeln abtransportiert und durch Verstoffwechslung unbrauchbar gemacht. Die Belastung für die Beamten sei immens gewesen: Durch das provozierend friedliche Verhalten der Protestler hätten viele Einsatzkräfte überhaupt keine Gelegenheit gehabt, so richtig schön auszurasten – sie hätten ihre bestialische Wut in sich hineinfressen bzw. an der Familie zu Hause auslassen müssen. Die Gewerkschaft derber Polizisten (GdP) verteidigte den Einsatz, dessen Kosten auf ca. zwölf Bazillionen Euro geschätzt werden: "Bei der Verteidigung der kostengünstigsten Energieform darf Geld keine Rolle spielen."

5. November 2010

Der Castor rollt, Repression jetzt auch im Web 2.0

Die neueste Reaktion des Staates auf entschlossene Atomkraftgegner_innen ist die Aussage der Staatsanwaltschaft Lüneburg, die bereits gegen die Initiator_innen und Unterzeichner_innen der Absichtserklärung, den Castor (bzw. die Gleise) schottern zu wollen, ermittelt, auch Ermittlungen gegen  die zur Zeit über 4400 Facebook-Fans der Kampagne nicht auszuschließen. Es soll also genügen, den "gefällt mir" Button auf Facebook anzuklicken, um zu einer Straftat aufzurufen und dadurch mit Geld- oder Freiheitsstrafe belangt zu werden...
Gerade nach der offiziell beschlossenen Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke in der BRD ist es umso wichtiger, massiv dagegen zu demonstrieren und den Widerstand zu verstärken. Solch billigen Einschüchterungsversuche sollten niemanden verunsichern, sondern eher klarmachen, dass der entschlossene Protest Wirkung zeigt. Gegen die Angriffe des Staates hilft nur unsere schärfste Waffe: die Solidarität.
Oder anders gesagt: der Mobilisierungsschub kommt aber auf den letzten Drücker ;)

Auch der NDR berichtet über neue Formen von Protest und Vernetzung und mögliche rechtliche Folgen unter dem Titel "Widerstand 2.0".

Update 6.11. 11 Uhr
Der erwartete Mobilisierungsschub im Web 2.0 tritt tatsächlich ein: Aktuell gefällt schon 5500 munter diskutierenden Menschen Castor schottern auf facebook - danke, liebe Staatsanwaltschaft! Auf dich ist eben Verlass, wenn es drauf ankommt - siehe z.B. die antifaschistische Mobilisierungshilfe zum 13. Februar in Dresden ;)

3. November 2010

Locataires en colère et solidaires à Ottawa

Une belle action pour le droit au logement face à la militarisation de nos sociétés: Le FRAPRU (Front d’action populaire en réaménagement urbain) bloque un édifice des Forces aériennes du Canada à Ottawa: du logement social au lieu des F-35!

Plus d'info et un autre clip de l'action sur le site du FRAPRU.
via http://www.compop.net/node/470

2. November 2010

Dan Bull - Death of ACTA

While I'm at it: Here is another new clip by Dan Bull I only shared on social networks so far. "Death of ACTA" talks about the international copyright project ACTA (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) in favour of big business threatening privacy and citizens' rights.


You can fight the ACTA by clicking the following links:
UK: http://bit.ly/deJmL3
USA: http://bit.ly/3w9OSZ
Other countries: You need to find out who your MEP or representative is and e-mail them directly.
Find out more about ACTA here: http://anti-acta.com/

1. November 2010

Dan Bull on WikiLeaks

Dan Bull, a very promising rapper from England I discovered recently, just put out a new song about the importance of WikiLeaks. He has already done some really great stuff. Check it out on myspace and on his youtube channel. Download his album "Safe" and buy it here (UK) or here.

Des pommes contre les néo-nazis

Il y a trois ans, j'ai écrit un message sur le movement antifasciste satirique "Front Deutscher Äpfel" ou Front des Pommes Allemandes. Un petit portait du "black bloc le mieux habillé" en francais se trouve maintenant ici.
Was gibt der deutschen Jugend Kraft? Apfelsaft!

26. Oktober 2010

Fotos vom Bildungsurlaub in Istanbul

Hier eine Auswahl von Bildern aus Istanbul, die ich letzte Woche während des von mir mitbetreuten Bildungsurlaubs  in dieser tollen Stadt aufgenommen habe.
Die Bildunterschriften folgen, sobald ich Zeit zum Hinzufügen finde.

Update 13.12.2010
Ich werde den Bildungsurlaub in Istanbul 2011 wieder betreuen! :)
Infos und Anmeldung hier.










 






17. Oktober 2010

Ist die Türkei auf dem Weg nach Europa ? Matthias ist auf dem Weg in die Türkei !

Der erste Teil des heutigen Titels ist das Thema des Bildungsurlaubs, den ich ab heute mit zwei anderen Teamer_innen betreuen werde. Eine Woche lang werden wir mit einer Gruppe von jungen Arbeitnehmer_innen Istanbul erkunden und diverse Fragen rund um die Türkei zwischen Orient und Okzident diskutieren. Weitere Infos zu diesem Bildungsurlaub der DGB-Jugend Mittelhessen und dem Jugendbildungswerk der Stadt Gießen findet ihr hier. Damit wir nächste Woche vor Ort der Frage nachspüren können, ob die Türkei auf dem Weg nach Europa ist, macht sich euer Matthias jetzt auf den Weg in die Türkei!

13. Oktober 2010

Banksy: behind the scenes of the Simpsons

Since the latest Simpsons intro, which was designed by Banksy, is back on Banksy's youtube channel (via IGM-krono.de), I would like to share it with everyone who has not watched it yet or simply wants to watch it again. If you have never heard of the street artist Banksy, check my posts about his work, his website and the film he produced this year (see also the extended trailer below).

Hier der neueste Simpsons-Couch-Gag, diesmal eine düstere, von Banksy gestaltete Kritik. Zum Hintergrund: taz-Artikel.

via nerdcore.de

11. Oktober 2010

Kampagnenstart Soziale Netzwerke gegen Nazis

Rechtsradikale sind in allen sozialen Netzwerken in Deutschland unterwegs und versuchen dort, ihre hasserfüllten, rassistischen, antisemitischen und menschenverachtenden Botschaften zu platzieren. Um dagegen ein Zeichen zu setzen, startet www.netz-gegen-nazis.de, das Informationsportal der Amadeu Antonio Stiftung und der ZEIT, heute die Kampagne „Soziale Netzwerke gegen Nazis“. Alle Infos und Möglichkeiten zum Mitmachen gibt's auf der Kampagnenseite. Lasst uns ein Zeichen gegen Nazis, Rassismus und jede Form von Menschenverachtung und Diskriminierung setzen!

6. Oktober 2010

Map of Global Wave for Education Actions

Below you will find a map of actions being part of the Global Wave of Action for Education, which will kick off with the "National Day of Action to Defend Education" in the U.S.A. on October 7th and continue with various actions around the world at least until the end of November.
Check out the mobilisation clip I added here.

View Global Wave of Action for Education - Oct./Nov. 2010 #globalEdu in a larger map

5. Oktober 2010

Like this blog?

If you like this blog and have a facebook account, you can show this on the new fanpage for my blog.

Falls ihr Lust darauf habt und bei facebook seid, könnt ihr dies jetzt zeigen.

Si vous aimez bien mon blog, vous pouvez montrer cela maintenant sur facebook.

4. Oktober 2010

Fundstück des Tages

Manchmal lohnt es sich doch tatsächlich die Marburger Oberhessische Presse zu lesen. Im Artikel zum Trauermarsch für das zur Schließung vorgesehene Marburger Arbeitsgericht habe ich heute dieses wunderbare Foto entdeckt.
"Für heimatverbundene Klassenjustiz"
Georg Fülberth mit dem besten Schild der Demo.

3. Oktober 2010

Overdose: The Next Financial Crisis

A new documentary on the financial crisis for people who still aren't fed up with it ;)

"In times of crisis people seek strong leaders and simple solutions. But what if their solutions are identical to the mistakes that caused the very crisis? This is the story of the greatest economic crisis of our age, the one that awaits us."

2. Oktober 2010

Tiken Jah Fakoly: Françafrique

En lien avec mon message sur la Françafrique voici un vieux clip de Tiken Jah Fakoly, le chanteur militant qui vient de sortir son dernier album African Revolution (interview). La chanson Françafrique de l'album du même nom de 2002 parle comme le livre de Verschave de l'exploitation et de l'abus de l'Afrique par l'Occident.
Paroles
Mon message blog "Ouvrez les frontières"

P.S. Une petite explication sur le sens du refrain trouvé sur Wikipedia:
L'expression "blaguer tuer" signifie, selon l'auteur : « On nous blague veut dire qu'on fait comme si on nous aimait et pourtant d'un autre côté on nous massacre, on nous tue. Par exemple l'armée française, venue soi-disant pour protéger la communauté internationale, est en Côte d'Ivoire simplement pour protéger les intérêts français ».

1. Oktober 2010

Demokratie statt Integration

Passend zum letzten Beitrag der Hinweis auf eine Unterschriftenaktion des Netzwerks Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung. Die Stellungnahme "Demokratie statt Integration" zur aktuellen von Sarrazin angestoßenen "Integrations"-Debatte kann hier eingesehen und unterstützt werden. Sie schmückt heute übrigens unter dem Titel "Nein zur Ausgrenzung" die erste Seite der taz.

BILD-Boykott

In Hamburg verkaufen eine Bäckerei und ein Kiosk keine BILD-Zeitung mehr. Grund sind die widerlichen Inhalte, insbesondere die Kampagnen gegen Migrant_innen wie die aktuelle Kampagne für die "Meinungsfreiheit" des rassistischen Möchtegern-Genforschers Thilo Sarrazin. Am Kiosk steht der Hinweis: 
Die "Bild" und Sarrazin haben Recht: Die Deutschen werden immer dümmer. Dieser Trend muss gestoppt werden. Deshalb wird in diesem Landen keine Bild"zeitung" mehr verkauft.
Einen Bericht und ein Video zu  dieser Aktion findet sich beim NDR.
Folgen bald weitere Verkaufsstellen?

Und hier der Videobericht auch direkt im Blogbeitrag:

La Françafrique

J'ai lu un extrait du livre "La Françafrique" par F.X. Verschave en 2005 lors de mon cours de français préparatoire avant mon séjour à l'IEP (Science Po) de Rennes. Je peux vraiment vous recommander ce livre si jamais vous avez pas encore étudier cette partie de la "civilisation française" (le titre de deux de mes cours à Rennes). Je vous présente la vidéo suivante comme petite introduction.

27. September 2010

Sinan: Ein Arbeitersohn für sich

Heute ist Sinans zweites Mixtape bei mir angekommen. Das nehme ich zum Anlass nach meinem ersten Beitrag zum rappenden Kreuzberger Arbeitersohn gleich den nächsten nachzuschieben. Die folgenden Infos habe ich hier gefunden.

Sinan veröffentlichte am 29.07.2010 nach “Sohn seiner Klasse” sein zweites Mixtape “Ein Arbeitersohn für sich”. Das Ganze beinhaltet 15 Titel mit sechs Gastbeiträgen und kommt über “Krieger der Sonne” in kompletter Eigenregie auf den Markt.
Sinan Yurderi / Kool Savas Bruder
Unter anderem wird Sinan von seinem Bruder Kool Savas, Moe Mitchell, Ozan, Arsen, Zaza und Melody unterstützt. Für die Produktionen sämtlicher Tracks zeigt sich Baran verantwortlich. Das in limitierter Auflage erschienene Mixtape kann direkt über sinanmixtape@gmx.de bestellt werden. 

Sinan äußerte sich so zu “Ein Arbeitersohn für sich”:
„Dieses Mixtape ist nicht einfach nur ein Mixtape. Wir haben ein Jahr lang an diesem Ding gearbeitet. Ich habe viel Zeit und Kraft in dieses Projekt gesteckt. Die Songs sind ein Teil von mir. Es ist für jeden was dabei. Ich danke Baran und allen Anderen die mir geholfen haben diese CD fertig zu stellen. Das ist für euch!“

Tracklist:
1. Intro
2. Faul feat. Ozan
3. Ein Arbeitersohn für sich feat. Moe Mitchell
4. Dieser Abend
5. Wir habens verdient
6. Studiert feat. Zaza
7. Falsch feat. Arsen
8. Menschen
9. Stalker feat. Melody
10. Alternative
11. Neuer Wind feat. Zaza
12. Aufmerksamkeit
13. Fassade feat. Kool Savas
14. Aufrecht sterben feat. Zaza
15. Seelenverwandt

Und hier noch die neuesten Videos zur CD:



Nach dem ersten Hören kann ich schon sagen, dass mir die Scheibe gut gefällt, auch wenn sie mir etwas weniger explizit politisch vorkommt, was ja nicht unbedingt schlecht sein muss. Sinan entwickelt sich weiter und hat diesmal auch Liebes- und Partylieder (in denen  seine Kritik der Verhältnisse keineswegs ganz ausgeblendet wird) aufgenommen, aber er entwickelt auch seine Kapitalismusanalyse und -kritik weiter, so wie der Titel richtig suggeriert. Hoffentlich begleitet er unseren Weg von einer Arbeiterklasse an sich hin zu einer Arbeiterklasse für sich weiter und weckt noch bei vielen aus seinem Kiez und darüber hinaus das Klassenbewusstsein.
Soweit erstmal von mir. Für eine ausführliche CD-Kritik habe ich gerade keine Zeit. Vielleicht folgt an dieser Stelle später mehr zum Mixtape oder zu Sinan allgemein. In jedem Fall kann ich euch aber empfehlen, euch die Scheibe über sinanmixtape@gmx.de zu bestellen. Die 12€ sind gut angelegt ;)

22. September 2010

Sinan: Sohn seiner Klasse

Hier ein lange verschobener Beitrag über Musik und Politik. Ich habe vorgestern erst gesehen, dass Sinan endlich sein zweites Mixtape "Ein Arbeitersohn für sich" veröffentlicht hat. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich vergessen habe, einen Beitrag zu seinem ersten Mixtape aus dem Jahr 2009 zu schreiben. Da der Berliner Rapper Sinan sicherlich nicht allen meinen Leser_innen bekannt sein wird, dachte ich, ich schreibe kurz was dazu, während ich auf die neue CD warte. 
Der Titel des ersten Mixtapes sagt es schon: Sinan sieht sich als  Sohn seiner Klasse. Ich finde es  beachtlich, dass sich heute wieder jemand als Arbeiterkind sieht, noch dazu in der zum Großteil in einer Scheinwelt des "Bling Bling" lebenden Rapszene, und offen, direkt und in verständlicher Sprache versucht, seinen Fans und der Öffentlichkeit klar zu machen, dass die meisten von ihnen aus derselben Klasse der Arbeitnehmer_innen stammen und ihre Arbeitskraft verkaufen müssen, weil sie keine Verfügungsgewalt über Unternehmen und Produktionsmittel haben. Dies ist nicht nur eine wichtige und richtige ökonomische und gesellschaftliche Analyse und die Basis, um unsere  kapitalistische Klassengesellschaft zu kritisieren und zu verändern, sondern freut mich als Arbeiterkind auch besonders. Über das Phänomen der erneuten Identifizierung als Arbeiterkind, nachdem dieser Begriff lange Zeit aus weiten Teilen der Gesellschaft praktisch verschwunden war, gibt es einen lesenswerten Beitrag beim Dishwasher. Eine tiefergehende Analyse soll hier gar nicht stattfinden, sondern überhaupt auf diese neue Art von reflektiertem Rap aufmerksam gemacht werden.
Sinans erstes Mixtape fand ich jedenfalls sowohl inhaltlich wie stilistisch durchaus überzeugend. Er hat Potenzial und ich bin echt gespannt auf die neue Scheibe. Falls ihr die CD nicht mehr bekommt oder keinen Rap mögt, euch aber für Sinans Ansatz interessiert, könnt ihr hier die Texte lesen.
Weiter unten habe ich einige Videos zusammengestellt, darunter ein Lied von der ersten CD und das Snippet zum Reinhören und ein interessantes Interview in vier Teilen, in dem klar wird, was Sinan mit seiner Musik erreichen will und warum er diese Art von Musik macht. Viel Spaß damit!



Hier das interessante Interview von Mixery Raw Deluxe:



20. September 2010

Comuna im Aufbau - lokale Selbstverwaltung in Venezuela

Hier der Hinweis auf eine interessante Veranstaltung mit Dario Azzellini, der am 30.9. im Marburger Orientzentrum seinen Film über Kommunale Räte in Venezuela vorstellen wird.
Wer an diesem Termin nicht kann, findet den Film in voller Länge hier oder hier online.

LA COMUNA IM AUFBAU
Film und Diskussion
mit Dario Azzellini, Thomas Muhr und Andrés Otálvaro
30.9.2010, 19:30 bis 22 Uhr
Orientzentrum (Deutschhausstr. 12, Raum 00A26)
„La Comuna im Aufbau“ – Ein Film von Dario Azzellini und Oliver Ressler über lokale Selbstverwaltung in Venezuela: in über 30.000 Consejos Comunales (Kommunalen Räten) entscheiden die BewohnerInnen Venezuelas selbst kollektiv in Versammlungen über viele Belange ihres Umfeldes. Mehrere Consejos Comunales können sich zu einer Comuna zusammenschließen. Diese Räte werden von unten, parallel zu bestehenden Institutionen aufgebaut und sollen durch die Selbstregierung den bestehenden Staat überwinden. Der Film „La Comuna im Aufbau“ geht dieser Entwicklung in den Armenvierteln von Caracas und dem Land nach.
Der Filmemacher wird vor Ort sein. Im Anschluss laden wir deshalb ein, zur Diskussion mit dem Sozialwissenschaftler, Autoren, Dokumentarfilmer, Aktivisten und zukünftigen Professor an der Uni Linz Dr. Dario Azzellini sowie Dr. Thomas Muhr (Forschungsassistent für Global Development an der Uni Bristol) und Andrés Otálvaro (promoviert zu den „Misiones“ und neuer Sozialpolitik in Venezuela an der Uni Köln).
Im Zentrum werden Fragen zu Perspektiven und Problemen der Demokratisierung und ökonomischen Transformation im „bolivarianischen“ Prozess Venezuelas stehen.
Weitere Informationen zu Film und Referenten auf: http://www.azzellini.net/filme/comuna-im-aufbau

Präsentiert von:
Lateinamerika Gruppe Marburg (www.lama.blogsport.de)
Gruppe d.i.s.s.i.d.e.n.t [Marburg] (www.gruppedissident.blogsport.de)
Globale Mittelhessen 28.10. bis 7.11.2010 (www.globale-mittelhessen.de)

13. September 2010

Neues vom Känguru

Hier mal ein humorvoller Erklärungsansatz für die fortdauernde "ursprüngliche Akkumulation" (Marx) bzw. Akkumulation durch Enteignung" (Harvey), dem hier behandelten Thema: Neues vom Känguru mit Marc-Uwe Kling.

Falls Ihr den Podcast noch nicht kennt: Eine weitere lustige Folge ohne wissenschaftlichen oder besonders politischen Inhalt ist z.B. "Der zerbrochene Krug".

Weitere Folgen auf youtube. Original-Podcast hier, ich empfehle insbesondere die beiden neuen Teile 109 und 110 zum "Hauptmann vom Wannsee".

Und wer das zugrunde liegende Buch nicht kennt, findet hier Infos.

12. September 2010

Quote of the Day

[...] we actually had, for the last 30 years, a sophisticated class war waged against all of us. If it looks like class war, and it feels like class war [...] why don't we call it that, and engage in it back?
David Harvey about his book "A Brief History of Neoliberalism", Link

This call for action by David Harvey, who is trying to show here the connection of all the individual struggles against neoliberalism, is related to my last post on accumulation by dispossession. 

11. September 2010

Accumulation by Dispossession

I would like to share the following clip from David Harvey's final lecture in his Reading Marx's Capital series which can be watched here for free! It is an open course consisting of a close reading of the text of Karl Marx's Capital Volume I in 13 video lectures by Professor David Harvey. He reformulates Karl Marx' argument of accumulation by dispossession or primitive accumulation ("ursprüngliche Akkumulation") as the historic basis needed for the creation of capitalism into the idea of accumulation by dispossession as an ongoing process and connects it to today's developments in times of the financial crises. He sees the struggles against this form of accumulation in the centre of any oppositional force against capitalism today. Enjoy!
If you are interested in David Harvey check out this playlist.

Related Tweet:
Support More Capital Video Lectures on Volume II+III of Marx's Capital by David Harvey: http://bit.ly/buuzY8 via @profdavidharvey

Deutschsprachigen Leser_innen sei dieser Text empfohlen: David Harvey (2004): "Die Geographie des 'neuen' Imperialismus: Akkumulation durch Enteignung, in: Christian Zeller (Hrsg.): Die globale Enteignungsökonomie, Münster.

2. September 2010

Label concerning the G8/G20

Some weeks after the G8/G20 summits in Canada I reactivated the label "G8-Gipfel 2007" I created for posts concerning the G8 summit in Germany back in 2007. I changed the label simply to "G8/G20" and added the ten post I wrote about the latest summits.

Ich hab das alte "G8-Gipfel 2007" Label reaktiviert, um aktuelle Nachrichten über die G8 und G20 fassen zu können. Das Label heißt jetzt einfach "G8/G20".

1. September 2010

Global Wave of Action for Education

Hier nun der erste Mobilisierungsclip for die "Global Wave of Action for Education" diesen Herbst (Okt./Nov. 2010) mit cooler Musik von Irie Révoltés' brandneuem Album. Ich freu mich schon auf das Konzert diesen Monat in Marburg. Infos zu den Aktionen und Koordinierung hier. Lasst uns aufstehen für eine weltweite Bewegung!

Here is the first clip to inform about and mobilize for the Global Wave of Action for Education this fall (Oct./Nov. 2010). Be a part of it! Get up, stand up - for a worldwide movement! More info and coordination here.
If you like the music: it's Irie Révoltés, a great band from Heidelberg and Berlin, Germany, singing in French and German, and sometimes English and other languages.

Voici la première vidéo de mobilisation pour la "Global Wave of Action for Education" cet automne (oct./nov. 2010) avec de la bonne musique de Irie Révoltés. Tout le monde debout pour un mouvement mondial!
Mise à jour 12.09.2010: Le clip est maintenant disponible en francais ici!

Zurück in Marburg

Seit heute bin ich knapp zwei Wochen nach meiner Rückkehr aus Québec wieder in Marburg. Jetzt heißt es hart arbeiten, damit ich in fünf Monaten meine Diplomarbeit abgeben und damit mein Studium endgültig abschließen kann. Ich bin also wieder zu Hause und hoffe nach meiner Familie und einigen Freund_innen noch mehr Menschen wiedersehen zu können. Falls ich das aber in der nächsten Zeit nicht schaffe, bitte ich mir zu verzeihen. Die Arbeit geht im Zweifelsfall vor...

29. August 2010

Empire St. Pauli

Empire St. Pauli - von Perlenketten und Platzverweisen
Ein Dokumentarfilm über Gentrifizierung von Irene Bude und Olaf Sobczak

Im globalen Städte-Wettbewerb setzt sich Hamburg in Konkurrenz zu anderen Metropolen. Stadtentwicklung soll günstige Standortfaktoren für Unternehmen, Investoren und Touristik gewährleisten, die letzten Lücken in der so genannten "Perlenkette" entlang des Elbufers werden imagebildend geschlossen.
Die sozialen Gegensätze verschärfen sich. Mittlerweile leben und arbeiten hier jedoch immer mehr Gut- und Bestverdienende.
Wer sich wehrt oder nicht mehr in das neue Bild passt wird des Ortes verwiesen - direkt oder indirekt. Das ist Gentrifizierung.

"Empire Sankt Pauli", ein Dokumentarfilm über die Gentrifizierung im Armenhaus der reichsten Stadt Deutschlands, beunruhigt sogar die politisch Verantwortlichen. ... taz

Den Trailer gibt es hier und den ganzen Film gleich hier eingebettet:

Den Film kann mensch in voller Länge auch hier sehen oder als DVD bestellen.

27. August 2010

Barn Owl: The Roman Empire Never Ended

I would like to share some great and powerful music by the band Barn Owl from Ontario, Canada, whose members are inspired by religious AND anarchist (sic!) ideas. I met the singer and song writer Jared back in 2008 and was so lucky to see him and some of his friends this summer in Toronto during the anti G8/G20 protests. Jared, your band rocks and I hope to see you again soon!

I copied the album information below from http://barnowl.bandcamp.com/ where you can listen to the whole opus and buy it for only five bucks to support the band. Click on the songs on bandcamp for more information and the lyrics.
If you are in Toronto, you can see them live this weekend. Otherwise you can check out their myspace and follow them on twitter. And if you are interested in their ideas and their activities, go here.

Rooted in the experience of communities detained in the Toronto 1090, the album dialectically compares Philip K Dick's summation with the ongoing police repression of human rights and freedoms. In a massive shift from their folk ballad beginnings, Jared Both barks about Roman history straight from Tacticus and St. Augustine while imitating F*cked Up's Pink Eye with a harder, faster band. The post-hardcore songs are amped even further by Glenn Gould grad Sebastian Ostertag's epic orchestral arrangements. Recorded and produced by Dead Medium in Neil's old bedroom at the Duspa during Pat Piper's six free albums in one year blitz (10,000 Creatures, Sick Error, Graham Cavalier, Falling Trees, & Danger Danger!). Finally mixed by Jon Marck with editing credits in two documentaries, “Return to El Salvador” and “Ordinary Radicals”.

Check out the album!

And here is the video to the song Philip K. Dick's Nightmare. Enjoy!

22. August 2010

Wieder mal in Deutschland

Nach meinem Sommeraufenthalt in Québec bin ich doch tatsächlich mal wieder in Deutschland. Vielleicht schaffe ich es ja demnächst ja, einige Bilder aus Québec, insbesondere von dem Ausflug in die schöne Region Gaspésie, hochzuladen. Angesichts der drängenden Diplomarbeit möchte ich aber nicht zu viel versprechen. Noch bin ich dabei, mich wieder einzuleben und habe mit der Zeitverschiebung zu kämpfen. Wir hören aber bestimmt weiterhin ab und zu voneinander, wenn nicht persönlich, dann weiterhin über das Blog und Twitter, auch wenn die Frequenz in den nächsten Monaten nicht besonders hoch sein kann.

Beste Grüße aus dem Vogelsberg,
Euer Matthias

12. August 2010

Rick Fury - Full Belt

Regular readers might know that I like English Hip Hop, especially tunes from the North East of England around Newcastle where people talk Geordie. I already wrote some lines about life in the North East and my connections to it. If you like, you can read it here.
Shortly after Chattabox released his latest mixtape Rick Fury from the same crew released his second mixtape "Full Belt". I finally got it in the mail yesterday and already turned it up Full Belt as you should as well.
If you don't know Rick Fury and his crew yet, check me earlier posts on the Dialect crew and their website.
Im too busy to write a full review right now, just listen to the whole album here if you want.

If you like what you hear, don't hesitate to buy the album here for only five pounds and support the artist!

I leave you with the clip of the song "Run":
One last thing: If you are on facebook, you can become a fan of the crew and Rick Fury. See you later wor kids :)

Update: Also check out this podcast with Rick Fury.

Update: Now you can listen to and buy the album on bandcamp as well.

9. August 2010

Selbstbefreiung, Antifaschismus, Vereinnahmung

Wie angekündigt war ich am 65. Jahrestag der Selbstbefreiung des KZ Buchenwald am 11.4.2010 zum bewegenden Gedenken auf dem Ettersberg. Leider ist der angedachte Beitrag aufgrund von Abschlussprüfungen, Bildungsarbeit und Kanadaaufenthalt bis heute nicht erschienen.
Knapp vier Monate nach dem Jahrestag möchte ich auf diesen historische Ereignis zurückkommen und einen Beitrag aus dem redblog empfehlen, in dem anhand eines Tagesberichts der US-Armee die Selbstbefreiung des KZ geschildert wird:
[...] special assault groups had been organised to over-power the guards. Before our arrival the guard posts were taken and 125 SS were captd and are still in the custody of the camp. The leadership of the camp is in the hands of a well organised committee comprising all nationalities represented.

Im selben Beitrag findet ihr auch den hochaktuellen Schwur von Buchenwald in voller Länge. Die zentralen Sätze zur Erinnerung:
"Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht!
Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung.
Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.

Dieses Beispiel der Gefangenen der Nazis, die ihr Schicksal selbst in die Hand nahmen und nicht nur versuchten, den Lageraufenthalt durch soziale und politische Organisation erträglicher zu machen, sondern sich schließlich gegen ihre Peiniger erhoben, zeigt, dass es auch im Angesicht der Katastrophe wichtige Kämpfe gab. Der Antifaschismus hat heute und in der Zukunft einen wichtigen Platz im Kampf gegen Faschismus und jede Form der Diskriminierung und für eine Welt des Friedens und der Freiheit.

Wir Antifaschist_innen müssen dabei auch unserer historischen Pflicht nachkommen und darauf hinweisen, dass es in Deutschland seit Bestehen der Bundesrepublik und bis heute zahlreiche Kontinuitäten mit dem Nazireich gab und gibt und dass sich der antifaschistische Kampf nicht von der offiziösen Politik vereinnahmen und zähmen lässt.
Dass z.B. ein antikommunistischer und kriegsbefürwortender CDU-Bundestagspräsident sich und den angeblich konsequent gegen Faschismus arbeitenden Staatsapparat in einem Atemzug mit der antifaschistischen Selbstbefreiung nennt und sich indirekt auf eine Stufe mit den politischen Gefangenen stellt, verhöhnt die Opfer und Überlebenden ebenso wie die Anwesenheit und Begrüßung von Bundesweerangehörigen auf dem Appelplatz des ehemaligen Konzentrationslagers.

Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

25. Juli 2010

Der Deutsch (Lars Ruppel)

Diesmal gibt es etwas Kultur, genauer einen Poetry Slam Beitrag von Lars Ruppel zum Deutsch sein, dank des neuesten Beitrags von Henning. Viel Spaß!

19. Juli 2010

I Read Some Marx And I Liked It

A funny clip I just found thanks to a link from the Left Party of NRW (a German Province). You can find the original that inspired the song, the Communist Manifesto, here.
 
Ein lustiger Clip, der im letzten Linksletter der LINKEN.NRW verlinkt ist.


Zum besseren Verständnis des Songs hier der Beginn des Kommunistischen Manifests:

"Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus. Alle Mächte des alten Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet, der Papst und der Zar, Metternich und Guizot, französische Radikale und deutsche Polizisten.
Wo ist die Oppositionspartei, die nicht von ihren regierenden Gegnern als kommunistisch verschrien worden wäre, wo die Oppositionspartei, die den fortgeschritteneren Oppositionsleuten sowohl wie ihren reaktionären Gegnern den brandmarkenden Vorwurf des Kommunismus nicht zurückgeschleudert hätte?
Zweierlei geht aus dieser Tatsache hervor. Der Kommunismus wird bereits von allen europäischen Mächten als eine Macht anerkannt. Es ist hohe Zeit, daß die Kommunisten ihre Anschauungsweise, ihre Zwecke, ihre Tendenzen vor der ganzen Welt offen darlegen und dem Märchen vom Gespenst des Kommunismus ein Manifest der Partei selbst entgegenstellen.
Zu diesem Zweck haben sich Kommunisten der verschiedensten Nationalität in London versammelt und das folgende Manifest entworfen, das in englischer, französischer, deutscher, italienischer, flämischer und dänischer Sprache veröffentlicht wird..."

16. Juli 2010

Schwarz-Gelb macht nur Müll!

Mehr Atomstrom heißt noch mehr strahlender Müll – und keiner weiß, wohin damit. CDU, CSU und FDP setzen trotzdem weiter auf Atomkraft. Statt Atomkraftwerke abzuschalten, wollen sie deren Laufzeiten sogar verlängern. Diese Politik ist Müll!
Die Auseinandersetzung um die Zukunft der Atomenergie geht jetzt in die heiße Phase: Im August will die schwarz-gelbe Bundesregierung ihr sogenanntes „Energiekonzept“ erstellen und im September in den Bundestag einbringen, um damit längere Laufzeiten für AKW absegnen zu lassen.
Deswegen kommt es jetzt auf unseren Protest an: Protest gegen den Weiterbetrieb der AKW und gegen noch mehr Atommüll.

Weitere Infos und Mitmachmöglichkeiten bei .ausgestrahlt (zugleich Quelle des obigen Textes).

14. Juli 2010

ALB zu Totalitarismus- und Extremismusideologie

"Die Extremismus- und Totalitarismustheorie ist unhaltbar. Sie ist pure Ideologie und dient dazu, Bemühungen um alternative Entwürfe zum Kapitalismus als »extrem« zu diffamieren. Dabei dämonisiert sie linke Geschichte durch die Gleichsetzung mit faschistischen Verbrechen. Diese Ideologie wird von Professoren, die der sogenannten Neuen Rechten nahe stehen, vorangetrieben. Sie ist die Blaupause des VS zur Kriminalisierung linker Ideen und sich langsam von links entwickelnder Gegenmacht." 

Soweit die Zusammenfassung eines Sprechers der Antifaschistischen Linken Berlin (ALB) in einem Interview im Neuen Deutschland (oder hier).

Zum aktuell diskutierten Thema hat die ALB eine interessante Broschüre herausgegeben, u.a. mit Beiträgen der Wissenschaftler_innen Christoph Butterwegge und Alex Demirovic/Paulina Baader sowie mehrerer linker Gruppen. Mehr Infos gibt es hier.

Direkter Link:
Broschüre "Total Extrem" als PDF [2,3 MB]

11. Juli 2010

"A peace crime" - committed by the Israeli PM?

"Israel does not want peace with Syria. Period. It prefers the Golan over peace with one of its biggest and most dangerous enemies. It prefers real estate, bed and breakfasts, mineral water, trendy wine and a few thousand settlers over a strategic change in its status."
This is Gideon Levy's argument in today's article "A peace crime" in the Israeli Newspaper Haaretz.

Here are the first paragraphs. You find the complete text online.

It couldn't have been spelled out more explicitly, clearly and emphatically. Read and judge for yourselves: "Our position is clear: When Israel returns the entire Golan Heights, of course we will sign a peace agreement with it .... What's the point of peace if the embassy is surrounded by security, if there is no trade and tourism between the two countries? That's not peace. That's a permanent cease-fire agreement. This is what I say to whoever comes to us to talk about the Syrian track: We are interested in a comprehensive peace, i.e., normal relations."
Who said this to whom? Syrian President Bashar Assad to the Lebanese newspaper As-Safir last week. These astounding things were said to Arab, not Western ears, and they went virtually unnoticed here. Can you believe it?
What more can Assad say that he hasn't already? How many more times does he have to declare his peaceful intentions before someone wakes up here? How long must he knock in vain on Israel's locked door? And if that were not enough, he also called on Turkey to work to calm the crisis with Israel so it can mediate between Israel and Syria.

 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Google+