6. Dezember 2009

Jörg Huffschmid ist gestorben

Mit Bestürzung habe ich gestern erfahren, dass Jörg Huffschmid gestorben ist. Er hinterlässt eine schmerzliche Lücke in der kritischen Wirtschaftswissenschaft und der aktuellen Analyse das Finanzmarktkapitalismus. Auch wenn ich Jörg nicht wirklich persönlich kannte außer aus Veranstaltungen von Attac u.ä., die ich besucht habe, und vor allem aus seinen Publikationen, werde ich ihn vermissen. Seine Politische Ökonomie der Finanzmärkte hat mir schon treue Dienste geleistet und ich verwende das Werk und diverse weitere seiner Schriften auch in meiner Diplomarbeit zur Wirtschaft- und Finanzkrise und der Rolle der Landesbanken darin.
Passenderweise war ich schon schwarz gekleidet als ich Axel Troosts Nachricht gelesen habe und werde dies wohl die nächsten Tage beibehalten und in Zukunft versuchen, dem Voschlag von Axel zu folgen und noch stärker wissenschaftlich und politisch das "Erbe" Jörgs weiterzutragen, damit aus der Trauer jetzt keine Depression wird, sondern daraus neue Kraft zur Verbesserung der menschlichen Lebensverhältnisse ensteht. Das ist bestimmt in seinem Sinne.
Einen schönen Nachruf hat Axel Troost verfasst. Am Ende des Texts finden sich einige Links, darunter diesen besonderen zu fotografischen Erinnerungen und interessanten aktuellen Publikationen von und über Jörg Huffchmid zur Finanzkrise.
Weitere Texte finden sich auf Jörg Huffschmids Internetseite der Uni Bremen.

Update:
Einen ausführlichen, Jörgs politisches und wissenschaftliches Schaffen würdigender Nachruf findet sich auf der Seite des Instituts für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

5. Dezember 2009

Weihnachten ohne Atom

Nicht nur die Adventszeit sollte atomfrei sein, Weihnachten und das neue Jahr natürlich auch. Am besten geht das mit Ökostrom meint auch das folgende lustige Lied. Wer noch keinen Ökostrom bezieht, gehe zu Atomausstieg selber machen. Der Stromwechsel ist eine einfache Möglichkeit, selbst effektiv etwas gegen Atomkraft zu tun. Informiert euch und wechselt euren Anbieter!


3. Dezember 2009

Flashmobs für eine atomfreie Adventszeit

Wo wir schon beim Thema Atomstrom sind, an dieser Stelle nochmal der Hinweis auf die Atomflashmobs an allen verbleibenden Samstagen im Advent in der ganzen Republik ab 11:55 Uhr und in Marburg am Marktplatz vorm Rathaus. Nähere Infos bei .ausgestrahlt unter http://is.gd/4Zps2.
Gegen  Atomkraft und Laufzeitverlängerungen!

Aktuelle Infos von der .ausgestrahlt-Homepage:

2. Stör-Fall-Mob am 5.12. in über 30 Städten

Anti-Atom-Flashmob jeden Adventssamstag, 11.55 Uhr


Stör-Fall-Mob? Das ist ein bundesweiter dezentraler Flashmob, an dem die AktivistInnen mit einem Die-In (von englisch "sterben") die sofort tödlichen Folgen eines schweren Störfalls in einer Atomanlage schauspielen. Am letzten Samstag gab es in mindestens 23 Städten einen Stör-Fall-Mob, für diesen Samstag, 5. Dezember ist er für mehr als 30 Städte angekündigt! In der Landkarte stehen die genauen Treffpunkte und Aufruftexte für jede Stadt, wichtig zum Mitmachen sind außerdem der genaue Ablauf und das Radioaktivitätszeichen zum Download. Bitte sag den Stör-Fall-Mob weiter, geh selber hin - oder initiiere einen Flashmob in Deiner Stadt. Rückschau auf den Stör-Fall-Mob bei flickr, youtube und unserer Facebook-Seite.

Und damit bisher Unbeteiligte eine Vorstellung vom Ablauf bekommen, hier ein Video der Aktion in Hamburg letzten Samstag passenderweise vor dem Vattenfall Kundencenter :P


Einen Erfahrungsbericht dazu gibt es hier.

Auf eine atomfreie Adventszeit!

Atomlobby raus aus der Atomaufsicht!

Ich habe gerade einen von .ausgestrahlt initiierten offenen Brief an den neuen Umweltminister Norbert Röttgen (CDU)  unterschrieben und ihn aufgefordert, den Atomlobbyisten Gerald Hennenhöfer als obersten Aufseher der Atomkraftwerke wieder abzuberufen. Hennenhöfer hat sich in den vergangenen Jahren massiv als Lobbyist der AKW-Betreiber betätigt. Mit ihm würde die Atomindustrie sich selbst beaufsichtigen - das darf nicht sein!
Unterschreib auch Du unter www.ausgestrahlt.de/aktionen/atomaufsicht

Aus dem offenen Brief:
Hennenhöfer hat in den vergangenen 15 Jahren auf allen seinen Posten lupenrein die Interessen der Atomindustrie vertreten: Als Chef der Atomaufsicht ließ er in den 90er Jahren trotz Einsturzgefahr zigtausend Tonnen West-Strahlenmüll in die vormalige DDR-Atommüllkippe Morsleben schaffen. Er verhinderte die von der hessischen Landesregierung bereits beschlossene Stilllegung des Pannen-AKW Biblis per bundesaufsichtlicher Weisung. Informationen über verstrahlte Castor-Behälter ignorierte er und ließ sie weiter rollen. Als Vertreter des Stromkonzerns VIAG (heute: Eon) handelte er optimale Bedingungen für die AKW-Betreiber im „Atomkonsens“ aus. Noch 2008 war er maßgeblich mitverantwortlich für die Vertuschung der radioaktiven Verseuchung in der Atommüllkippe Asse.
Einen Atom-Lobbyisten, der skrupellos und bewusst alle Risiken ausblendet, an die Spitze der Atomaufsicht zu setzen, ist eine Unverschämtheit und ein Affront gegen alle, die auf eine seriöse Politik aus Ihrem Haus gehofft haben. Es darf nicht sein, dass sich die Atomindustrie quasi selbst kontrolliert.

Was Du noch tun kannst:
  • Hintergrund-Info zum Thema lesen.
  • Andere über die Aktion informieren.
  • Unterschriften auf Papier sammeln.
  • Für diese Aktion und die Arbeit von .ausgestrahlt spenden.

30. November 2009

"Israel is lying to itself about 'united Jerusalem'"

I just recommended the article Israel is lying to itself about 'united Jerusalem' from Haaretz to my followers on Twitter but I would like to share this interesting, honest and clear statement with my blog readers as well. Gideon Levy argues about  the public discourse in Israel with the example of Jerusalem: "The Israeli collective is not only talking to itself (like people talking to themselves been judged as "crazy"), it's deceiving itself completely." He concludes:
Israel of course can continue to talk to itself and lie to itself, to decide that not just Jerusalem but also the Jordan Valley and Golan Heights are Israel's forever. It can decide that its inhabitants are not "settlers" but "residents," as they have always called themselves, and that these are not at all occupied areas. It can decide that "settlement blocs," another Israeli creature, are "at the heart of the national consensus", as they are now being defined without any basis in fact. It can decide that the current route of the separation fence is the real international boundary. We can talk and talk to ourselves, like the crazies who walked around the streets of my childhood, frightening us very much.
If you are interested you can find the full article here.

27. November 2009

Today's gonna be a good day!

Lots of positive energy for everyone to get well through the day. Although it's for/on Oprah and not  spontaneous and therefore not a real flash mob, still impressive!


Watched from above


Daran sollten wir uns wohl kaum für unsere Flashmobs messen (lassen), obwohl die Anti-Atom-Bewegung insgesamt viel größer ist als die tanzende Menschenmenge...
An dieser Stelle der Hinweis auf die Atomflashmobs an allen Samstagen im Advent (ab 28.11.) in der ganzen Republik ab 11:55 Uhr und in Marburg am Marktplatz vorm Rathaus. Nähere Infos bei .ausgestrahlt unter http://is.gd/4Zps2.
Gegen  Atomkraft und Laufzeitverlängerungen!

17. November 2009

Immer mehr Unis "brennen"!

#unibrennt #unsereuni #gwa

Die Proteste in Österreich und Deutschland und in immer mehr Ländern breiten sich weiter aus. Sind wir etwa bereits mitten in einem heißen Herbst? Die Heidelberger Bildungsstreikgruppe spricht jedenfalls schon von einem "Flächenbrand", da inzwischen zahlreiche Unis #unsereunis sind. Passend zum heutigen internationalen Aktionstag hier eine laufend aktualisierte Karte der besetzten bzw. "brennenden" Unis:

Ihr könnt die Karte verschieben, um Nachbarländer anzusehen. 
Unsere Unis auf einer größeren Karte anzeigen

P.S. Eine ständig aktualisierte Übersicht und weitere Infos zu Bestzungen, Demos und Aktionen findet sich auf www.unsereunis.de, unter dem Punkt Vernetzung finden sich zahlreiche Links zu den lokalen Bündnissen sowie zu den Seiten http://unsereuni.at und http://unsereuni.ch.

13. November 2009

Guérilla Poubelle - Tapis Roulant

Voici du punk parisien à Montréal: le vidéoclip officiel de la chanson Tapis Roulant de Guérilla Poubelle vient de sortir! Vous trouvez mes autres messages blog sur ce bon groupe ici.

5. November 2009

Besetzungswelle: erste deutsche Unis "brennen"


 #unibrennt #unsereunis nicht "nur" auf Twitter: Österreich macht's vor - einige Unis in der BRD ziehen nach: Transparent in Münster

Außer dem letzten Beitrag Marburg sagt Bildung ist keine Ware, gab es auf dem Blog bisher "nur" meine jeweils aktuellen Tweets von Twitter und einige Links zu wichtigen Seiten des Protests für bessere Bildung. Ich möchte daher durch einen kurzen Beitrag nochmal auf die beeindruckenden, basisdemokratisch organisierten Proteste und Besetzungen/Befreiungen von Hörsälen in Österreich hinweisen, die außer in den sozialen Medien im Internet in der deutschen Berichterstattung kaum vorkommen.
Wer aber soziale Medien wie Facebook nutzt oder sich die Mühe macht, Twitter zu besuchen und dort nach #unibrennt oder #unsereunis sucht, wird sehen wie eine nicht-hierarchische Berichterstattung in Echtzeit aussehen kann. Mensch kann und sollte auch direkt die Seiten der Bewegung nutzen: unsereuni.at für Österreich und unsereunis.de für die BRD.
Die Besetzungwelle ist mittlerweile auf Deutschland übergeschwappt: die ersten Unis "brennen"*. Es gibt bereits Besetzungen in folgenden Unis:

Die drei obigen Links habe ich einem Post von bildungsstreik-marburg.de entnommen.

Nächster Termin in Marburg: Studentische Vollversammlung am heutigen 5.11., dem Warm-Up-Day zur Gobal Week of Action "Education is NOT for $A£€" um 18h im Hörsaalgebäude mit vielen Infos zur aktuellen Lage und den kommenden Aktionen.

*In Österreich wird die Metapher, dass die besetzten Unis "brennen", verwendet, um zu verdeutlichen, wie schwierig die Lage und desolat das Bildungssystem ist (nicht darum Unis anzuzünden wie ein Twitterer mir vergeworfen hat). Nach zahlreichen Versuchen, diese Situation über die üblichen Wege zu verändern sahen die Studierenden keinen anderen Ausweg, als sich die benötigten Freiräume zur Reflektion und für selbstorganisierte emanzipierende und emanzipatorische Bildung zu nehmen, ohne höflich zu fragen oder an die Politik oder etwa die Unileitung zu appellieren und auch ohne sich von der Studierendenvertretung ÖH vertreten zu lassen. Diese Eskalationsstufe ist nötig, um den Normalzustand zu durchbrechen und ihn damit weithin sichtbar zu machen und den Verantwortlichen für die Misere ordentlich einzuheizen. Insofern: Auf einen heißen Herbst mit vielen brennenden/befreiten Unis!

P.S. Eine gute Übersicht der Protestaktivitäten im Web 2.0 gibt es hier.

31. Oktober 2009

Marburg sagt "Bildung ist keine Ware"!

Hier ein schönes Video mit vielen Menschen aus Marburg, die sich gegen die Ökonomisierung von Bildung aussprechen:

via Bildungsstreik Marburg

29. Oktober 2009

"Swine Flu paranoia getting out of hand"

I have just caught a cold and I was stunned by this picture I found on Twitter via @heidilore. Even if I had Swine Flu - this is just too much! ;)

28. Oktober 2009

Contre l'exportation de matériel de guerre


Afin de compléter mon dernier message en allemand sur la campagne contre l'exportation de matériel de guerre par la Suisse, voici deux clips hip hop. D'abord la vidéo "Du sang sur les mains" et puis le clip de Chickymicky: Ponce Pilatus. Comme l'issue du scrutin reste ouverte (Das Rennen ist offen) il faut pérsuader le plus grand nombre possible à aller voter POUR l'interdiction d'exporter du matériel de guerre. Plus d'info sur www.materieldeguerre.ch.





Et pour finir: Le vrai visage des marchants d'armes - Visionnez le clip original de la jeune chanteuse suisse Evelinn Trouble avec des sous-titres francais (pour la partie en allemand pas pour les paroles en anglais).

23. Oktober 2009

Ab uffn Kaale Märt

Nachdem sich die Teilnehmer_innenzahl in meinem Tutorium auf ein machbares Maß zu reduzieren scheint und bevor ich richtig in die Schreibphase meiner Diplomarbeit komme, fahre ich dieses Wochenende mal wieder nach Ortenberg auf den Kalten Markt oder in Lokalsprache "uffn Kaale Märt" (ich bin mir nicht sicher, ob Märt sich mit einem oder zwei 'ä's schreibt ;)
Dort treffe ich hoffentlich viele Verwandten, Freund_innen und Bekannte - wahrscheinlich nicht alle, die ich vorhabe zu treffen, aber dafür andere - so läuft das immer...
Ich kann dann erst nächste Woche wieder bloggen. Bis dahin gehabt euch wohl!

22. Oktober 2009

Evelinn Trouble: Warface

Schaut euch doch mal das aufwendige Low Budget Video des Kampagnensongs zum Verbot von Kriegmaterialexporten aus der Schweiz an. Weitere Informationen und Materialien zur Kampagne, den Liedtext und mehr gibt es auf der Aktionsseite der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee. 

Ja zum Verbot von Kriegsmaterial-Exporten am 29. November!

Update 28.10.09 - Weitere Clips gibt es hier.


18. Oktober 2009

Make Capitalism History Kongress Doku

Mittlerweile sind Videos mehrerer Diskussionen auf dem MCH-Kongress im Linke.SDS Channel auf youtube zu sehen - für alle, die vor zwei Wochen nicht in Berlin oder in einer zeitgleichen Veranstaltungen waren.

Außerdem gibt es hier einen längeren Radiobeitrag mit zahlreichen Interview, die bestimmte Aspekte des Kongresses und der aktuellen politschen Lage thematisieren.

Politische Bildung und weitere Diskussionen zur bzw. zu den aktuellen Krise(n) sind nötig. Eine Möglichkeit dafür bietet das Seminarangebot des Fördererkreises demokratischer Volks- und Hochschulbildung. Die nächsten Termine:
- Make Capitalism History – Explaining the Crisis! Die Finanzkrise aus marxistischer Sicht (30. Oktober bis 1. November 2009 in Leipzig)
- Der neue Imperialismus – Kapitalismus, Krise und Staatenkonkurrenz (30. Oktober bis 1. November 2009 in Leipzig)
- Kapitalismus und Feminismus (20. Bis 22. November in Köln)

Audio- und Videodateien von Diskussionen auf dem MCH-Kongress dürften auch bald unter www.make-capitalism-history.de zu finden sein.

16. Oktober 2009

Irie Révoltés - Zeit ist Geld + Travailler

Wäre ich wie ursprünglich geplant auf die Tour von Irie Révoltés gegangen, hätte ich schon eher daran gedacht, die Single "Zeit ist Geld", ihren Kommentar zur Finanzkrise und dem ganz normalen Alltagsstress im Kapitalismus zu posten. (Damn you Henning! ;)
Die Tour ist gerade zu Ende gegangen, aber ich möchte die Gelegenheit nutzen, euch dieses Lied vorzustellen. Ihm ist weite Verbreitung zu wünschen. Für alle, die meine drei bisherigen Blogbeiträge hier, hier und hier verpasst haben und auch sonst noch nichts von der Band gehört haben, bekommen so die Gelegenheit, Irie Révoltés kennenzulernen. Dies gilt besonders für Leute, die wenig bis kein Französisch sprechen, denn der Text ist nicht wie bei vielen anderen ihrer Lieder fast komplett auf deutsch. Viel Spaß und freut euch mit mir auf das Anfang 2010 erscheinende Album!

Und wo wir schon bei neuen Liedern von Irie Révoltés sind, hier gleich noch der Clip des neuen Tracks Travailler, den ihr euch kostenlos herunterladen könnt.

Weitere Videos der Gruppe gibt es auf revoltes.tv. Ihr könnt euch auch auf www.irie-revoltes.com informieren und mit der Band vernetzten.

15. Oktober 2009

Der Streik der Unsichtbaren

Wie hier berichtet, streiten die Beschäftigen in der Gebäudereinigung um bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne. Nach der fast einstimmigen Entscheidung für einen Arbeitskampf werden sie ab dem 20.10. um Mitternacht streiken. Ich hoffe auf große Solidarität auch von den nicht organisierten Beschäftigten und den NutzerInnen der Gebäude und wünsche den KollegInnen viel Erfolg in den kommenden Auseinandersetzungen! Gemeinsam statt einsam - für ein besseres Leben!
Aktuelle Infos zu den Streiks und sonstigen Aktionen sowie Mitmachmöglichkeiten finden sich unter sauberkeithatihrenpreis.de, www.igbau.de und 8komma7prozent.blogspot.com.

Hartz IV-Sanktionen wegmailen

Es wurde eine Mailaktion gestartet, um für die derzeit ziemlich dahin dümpelnde Petition gegen Hartz IV-Sanktionen (siehe meinen Beitrag Hartz IV-Sanktionen wegbloggen) bis zum Ende der Zeichnungsfrist am 28.10.09 noch möglichst viele Unterschriften zu bekommen. Beteiligt euch in Massen, damit wir von den gut 5.000 Unterschriften weg und näher an die 50.000 kommen! Infos und Links zur Mailvorlage gibt es hier oder die Vorlage direkt hier.

14. Oktober 2009

Where Oppression Comes From

I want to share an interesting revolutionary blog I stumpled upon lately: By Any means necessary. You will also find a link to the blog in my blogroll.
In the post Where Oppression Comes From Paul D’Amato examines how oppression is built into the social fabric of the societies in which we live – and that it therefore needs to be explicitly and openly challenged.
The conclusion is: "If capitalism depends for its survival on these oppressions (of people based on various physical, sexual (or sexual preference), linguistic, age and national characteristics, MB), then the struggle against them must be linked to each other–and to a fight against capitalism itself."
Read the whole post here and enjoy some other texts if you are interested.

11. Oktober 2009

Der Aufstand der Unsichtbaren

Zu Beginn des neuen Semesters möchte ich auf den aktuellen Kampf um bessere Arbeitsbedingungen in der Gebäudereinigung hinweisen, den "Aufstand der Unsichtbaren". Die in diesem Bereich Beschäftigten werden mies bezahlt und sind meist schlecht abgesichert. Sie benötigen Solidarität, insbesondere von denen, die die von ihnen gesäuberten Gebäude nutzen, also uns Studis, HiWis, Dozent_innen, Schüler_innen, Lehrer_innen usw.
Aktuelle Infos zu den Warnstreiks und anderen Aktionen sowie Mitmachmöglichkeiten finden sich unter sauberkeithatihrenpreis.de und www.igbau.de.

10. Oktober 2009

Un ministère de régularisation des sans-papiers?

Une photo trouvée dans un article sur le site du NPA. Pour la régularisation de toutes les personnes sans-papiers!

Hartz IV-Sanktionen wegbloggen

Zur Zeit schließen sich progressive Blogger_innen zusammen, um einen kleinen, aber wichtigen Schritt zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Hartz IV-Empfänger_innen zu gehen: Die Abschaffung der Sanktionen, die Menschen ohne Arbeit zwingen, quasi jede Beschäftigung anzunehmen, wodurch sich die Arbeits- und Lebensbedingungen nicht nur der direkt betroffenen Antragsteller_innen, sondern  der abhängig Beschäftigten generell verschlechtern.
Kurze, übersichtliche Infos eines Freitag-Bloggers gibt es hier, weitere Infos, Materialien und Unterstützungmöglichkeit zum Sanktionen Wegbloggen unter sanktionenwegbloggen.wordpress.com. Die Online-Petition an den Bundestag kann hier unterzeichnet werden.

9. Oktober 2009

Was will Die Linke?

Ich empfehle allen an der Entwicklung der Partei Die Linke, des Parteiensystems und der Kräfteverhältnisse in und außerhalb der Parlamente in der BRD Interessierten folgenden Artikel aus der jungen Welt zur Lektüre: Was will Die Linke?

6. Oktober 2009

Erstis aufgepasst!

Mittlerweile hat die OE-Woche begonnen und das in der vorlesungsfreien Zeit so leere Marburg füllt sich mit vielen Studierenden. Vor allem für Erstis und andere, die gerade auf Wohnungssuche sind und vielleicht langsam verzweifeln, gibt es eine wichtige Initiative, die das unten dargestellte Plakat geklebt hat und Interessierte unter fuchsjagd.blogsport.de über das Treiben der Vielzahl der in unserer Stadt ansässigen Studentenverbindungen informiert, damit unbedarfte Studis diesen meist stark konservativen bis reaktionären und auch gerne mal rechtsextremen Verbindungen nicht ins Netz gehen, nur weil sie bezahlbaren Wohnraum benötigen. Fallt nicht auf die Anzeigen mit superbilligen Zimmern rein, informiert euch, lasst die "Fuchsjagd" Fuchsjagd sein und kommt zur Veranstaltung zum Verbindungswesen am 15.9. um 19:30 Uhr im HavannaAcht, die im Rahmen der alternativen Orientierungseinheit der Linken Fachschaft stattfindet.
Herzlich willkommen und viel Spaß in Marburg!

2. Oktober 2009

Ab nach Berlin

In ein paar Stunden geht's ab nach Berlin zum bereits im Juli hier angekündigten MCH-Kongress, der vom 2. bis 4.10. an der FU stattfindet. Den hab ich mir nach der anstrengenden Tutoriumsvorbereitung verdient. Außerdem erhoffe ich mir Erkenntnisse für meine Diplomarbeit und freue mich auf den Austausch mit anderen engagierten Menschen. Vielleicht sehen wir uns ja dort und diskutieren über Perspektiven sozialer Bewegungen in der aktuellen Krise u.ä.  Ansonsten wünsch ich euch ein schönes Wochenende!

28. September 2009

Die Anti-Atom-Bewegung legt los gegen schwarz-gelbe Atomphantasien


In kürzester Zeit haben schon über 20.000 Menschen einen offenen Brief per Email an die Verhandlungsführer_innen der  zukünftigen Regierung geschickt. Die Anti-Atom-Bewegung hat sich in den letzten Wochen und Monaten warmgelaufen und muss jetzt richtig loslegen, um die Atompläne von Schwarz-Gelb auf Eis zu legen. Mach auch du mit! Unterzeichne den Appel an Merkel, Seehofer und Westerwelle und beteilige dich an den kommenden Aktion während und nach den Koalitionsverhandlungen.

P.S. Neben campact und .ausgestrahlt beteiligt sich auch der BUND an der Aktion.

Die Wahl auf Twitter

Vier Jahre Schwarz-Gelb mit einer gestärkten LINKEN im Bundestag. In Anbetracht der Zeit werde ich das Wahlergebnis vor dem Schlafengehen nicht extra auf dem Blog kommentieren, aber ich verweise auf das im Laufe des Wahlabends von mir Gezwitscherte auf Twitter.

26. September 2009

Bundestagswahlprogramme im Vergleich

Für immer noch unentschlossene (potenzielle) Wähler_innen und als Ergänzung für die gestrige Übersicht zum Klimawandel gibt es hier eine Flashanimation von tagesschau.de. Sie zeigt schön übersichtlich thematisch geordnet die Positionen der derzeitigen Bundestagsparteien - von "Afghanistan" bis "Zuwanderung". Auch wenn Wahlprogramme nicht überbewertet werden sollten, zeigen sie doch deutlich in welche Richtung die jeweiligen Parteien das Land steuern wollen. Und es macht durchaus Sinn, sich nach dem lahmen Wahlkampf insbesondere der beiden großen Parteien  und kurz vor der Wahl noch einmal mit den Inhalten auseinanderzusetzen. In wenigen Minuten lässt sich so eine recht  fundierte Wahl treffen!
Das ganze sieht etwa so aus:

25. September 2009

Positionen der Bundestagsparteien zum Klimawandel

Der Klimawandel ist in aller Munde und anscheinend schlägt sich die Kanzlerin ja gut auf internationalem Parkett im Kampf dagegen. Ich sehe das allerdings deutlich kritischer, denn Frau Merkel sorgt sich sicherlich mehr um die deutschen industriellen Interessen als um die Umwelt. Es wird auch schon vor einem Scheitern des Klimagipfels in Kopenhagen Ende des Jahres gewarnt. Aber wie sehen die konkreten Pläne der Parteien für die Politik in Deutschland - jenseits von schönen Versprechen und Show bei internationalen Treffen - tatsächlich aus? Als Entscheidunghilfe für Sonntag hier eine Übersicht der Positionen der Bundestagsparteien  zu diesem wichtigen Zukunkftsthema von Avaaz. Zum Vergrößern einfach anklicken.


24. September 2009

Die letzte Schlacht gewinnen wir!

Hier eine echt nette Version des Klassikers von Ton Steine Scherben mit akustischer Gitarre, die ich schon länger veröffentlichen wollte. Ob Bundestagswahl, persönliche Herausforderungen oder die künftigen sozialen Kämpfe - eine gesunde Portion Optimismus kann dabei nicht schaden. Deshalb: Die letzte Schlacht gewinnen wir!

Weitere schön gespielte Versionen von (nicht nur) linken Klassikern findet ihr im Youtubekanal des Musikers.

22. September 2009

Linke Inhalte im Bundestagswahlkampf

DIE LINKE als Ergebnis beim Wahl-O-Mat - unmöglich? Ist dir aber  wider Erwarten passiert?
Vielleicht bist du auch genervt vom Kuschelwahlkampf von CDU und SPD oder wunderst dich, warum die Marktradikalen der FDP scheinbar von der Krise profitieren und die neoliberalen Brandstifter zum Feuer Löschen geschickt werden sollen?
Leuten, die bisher nie für möglich gehalten hätten, DIE LINKE zu wählen, aber neugierig auf die Inhalte sind und für alle, die noch nicht sicher sind, ob und wen sie am Sonntag wählen, empfehle ich das Wahlprogramm der LINKEN. Nachdem ich ein Seitenelement mit den Links eingebunden habe, wollte ich noch per Blogeintrag darauf aufmerksam machen. Ihr findet es auf der Internetseite der LINKEN unter Positionen als Langfassung und Kurzfassung (eine Seite Text).

Am 27.9. ist Bundestagswahl und es gibt eine wählbare Alternative mit überzeugenden Inhalten: DIE LINKE. Konsequent sozial. Für Demokratie und Frieden.

21. September 2009

Online-Wahlkampf

Ende der Woche ist Bundestagswahl. Langsam aber sicher breitet sich der Wahlkampf im Internet aus. Obwohl bzw. gerade weil ich weniger "offline"-Wahlkampf machen kann als ich gerne machen würde, möchte ich meine sozialen Netzwerke und mein Blog dafür nutzen, für DIE LINKE zu werben - für ein friedliches, freies und soziales Land. Ein kleines Mittel dazu ist ein sogenanntes Twibbon zum Twitterprofilbild hinzuzufügen. Das sieht dann so aus und kann gerne einfach nachgemacht werden:


Wie auch immer die Wahl ausgeht: Wir müssen uns auf soziale Kälte einstellen und dieser einen heißen Herbst und Winter entgegenstellen. Eine starke LINKE im Parlament kann einen beschränkten, aber wichtigen Beitrag zum Widerstand leisten. Zusammen mit Gewerkschaften und anderen sozialen Bewegungen müssen wir der gegen die Mehrheit der Menschen in der BRD und der Welt gerichteten Politik der neoliberalen Parteien entgegentreten und für eine bessere Welt kämpfen. Ein erster Schritt ist am 27.9. DIE LINKE zu wählen, aber danach geht es erst richtig los, denn der Erhalt und der Ausbau von sozialen Rechten und anderen Errungenschaften hängt immer von sozialen Kämpfen ab. Dabei ist das Parlament nicht unwichtig, aber besonders entscheidend sind die Straße, die Betriebe, verschiedenste Initiativen und eine massive Mobilisierung vor Ort, national und international. Lasst uns unser Schicksal selbst in die Hand nehmen!

18. September 2009

Zurück von der Sommerschule der Memo-Gruppe

Nach längerer Pause möchte ich mich mal wieder kurz melden. Wie im letzten Beitrag angekündigt bin ich gut beschäftigt momentan und auch wenn ich mittlerweile den Vorschlag zum Themenplan meines Tutoriums abgeschickt hatte, bleibt nach den Hinweisen vom Lehrstuhl noch eine Korrektur und Präzisierung, die ich in den nächsten Tagen erledigen muss. Ansonsten war ich diese komplette Woche in NRW auf der interessanten Sommerschule der Memo-Gruppe zu alternativer Wirtschaftspolitik. Dort habe ich nicht nur während des offiziellen Programms Anregungen und Informationen erhalten, sondern auch nette KollegInnen von ver.di und der Memo-Gruppe persönlich  kennengelernt und mit diesen diskutiert. In den fünf Tagen wurde das Themenspektrum der ehrenamtlich an ökonomischen Alternativen arbeitenden ÖkonomInnen und SozialwissenschaftlerInnen der Memo-Gruppe gut dargestellt. Vor allem bin ich froh über die Kontakte zu zwei Peronen, die sich mit den Landesbanken in der Finanzkrise, meinem Diplomarbeitsthema, beschäftigt haben. Nun hoffe ich auf weiterführende Hinweise von diesen beiden für meine Arbeit, die bald Gestalt annehmen muss. Dies ist neben der Tutoriumsvorbereitung jetzt meine Priorität. Für weitere Einsichten zur Krise des Kapitalismus wird hoffentlich die Teilnahme am von Die Linke.SDS organisierten Make Capitalism History Kongress vom 2. bis 4. Oktober 2009 in Berlin sorgen. Ich denke immer noch an den Bericht zur Sommeruni der NPA, aber da ich ihn noch nicht schreiben konnte, vertröste ich euch mit einer Empfehlung zum Thema: Den Themenabend zur Entwicklung der Linksparteien in der BRD und Frankreich. Überhaupt war das arte-Abendprogramm vom 15.9. super, denn vor der Doku und der Diskussion zur Situation der Linken kam die empfehlenswerte Doku zu den globalisierungskritischen The Yes Men, die mit unkonventionellen Methoden Sand im Getriebe des Kapitalismus sind und einige dessen Macken entlarven. Beeilt euch, denn die Videos sind wie üblich nur eine Woche online, also bis zum 22.9.
Soviel erstmal von mir für heute. Ich melde mich spätestens wieder mit näheren Infos zur NPA oder wenn es sonst etwas Berichtenswertes gibt.

7. September 2009

Nach dem Urlaub

Für alle, die mir (noch) nicht auf Twitter folgen, hier ein kurzes Lebenszeichen zum Wochenbeginn. Nach dem tollen Frankreichurlaub habe ich den Rest der letzten Woche mit der Vorbereitung für das Einführungstutorium in die Politikwissenschaft, das ich nächstes Semester halten werde, verbracht und war am Wochenende bei meinen Eltern auf ihren Geburtstagen. Leider habe ich von zu Hause aus gearbeitet und deshalb nicht mitbekommen, dass diese Woche die UB komplett geschlossen ist und ich somit mehrere wichtige Bücher nicht ausleihen kann. Mal sehen wie ich die Literatursuche und die Themenplanerstellung nur mit den Teilbibliotheken Politikwisenschaft und Soziologie abschließen werde. Jedenfalls muss der Themenplan bis Sonntag stehen, da ich ja am kommenden Montag nach Bielefeld auf die Sommeruni der Memorandumgruppe fahre. Ich muss mich nun auch noch um die Anfahrt kümmern und danach ab ins Bett, um morgen früh fit zu sein.
Die Nachricht dient auch dazu, um eure Geduld zu bitten, was den Bericht von der Sommeruni der NPA angeht. Der muss wohl bis zur oder nach der nächsten Sommeruni warten und er wird wohl auch weniger ausführlich ausfallen, da ich mich danach deutlich intensiver um meine Diplomarbeit kümmern muss. Es wird dann weniger Zeit für Bloggen zur Verfügung stehen, aber vielleicht kann ich mich ja weiterhin regelmäßig über Twitter melden. Immerhin habe ich in kurzer Zeit schon über 600 Kurznachrichten verzapft!

31. August 2009

DUBAMIX - Du dub militant

Mon dernier message en français date de fin avril. Voici enfin un autre article français, cette fois même rédigé en France :)
Demain je vais déjà rentrer en Allemagne après les vacances près de Carcassonne. En attendant le message de blogue avec mes impressions de l'Université d'été du NPA, j'aimerais partager un peu de dub militant avec vous: DUBAMIX. Le texte suivant est tiré du site dubamix.free.fr où vous pouvez écouter et télécharger toutes les chansons.

Fruit d’une révolte libertaire et d’un amour viscéral pour le dub, DUBAMIX voit le jour en 2003. Du dub inspiré autant du reggae d'hier (Jacob Miller notamment...), de l'electro dub d'aujourd'hui (High Tone, Kanka...) que de Haydn, Bach ou bien Dvorak, voilà le fondement musical de Dubamix.

L’originalité de Dubamix est d’incorporer à ses compositions des extraits d’hommes politiques. Ainsi, Dubamix les place face à leurs contradictions et leur oppose un message libertaire, anticapitaliste, antifasciste.

Parce que ce monde est inégalitaire, liberticide, parce qu'il est dirigé par la loi du profit, Dubamix entend prendre place dans un de ces ilots de résistance basés sur d'autres valeurs : la gratuité, l'échange, la solidarité, l'autogestion!

C’est pour cela que vous pourrez retrouver toutes ses musiques, notamment son premier Opus "Mix A Dub", en TELECHARGEMENT GRATUIT, de A à Z (cliquer ici).

Vous pouvez aussi acheter un CD de l'album à 6 euros ici.

8 Bit Trip

Zur Unterhaltung bis ich den Bericht zur Sommeruni der NPA schreiben kann folgt nun ein toller Animationsfilm aus Legosteinen, der Kindheits- und Jugenderinnerungen meiner Generation weckt. Wir erleben viele Helden der 8 Bit Ära samt passender Musik.


via Henning

30. August 2009

Fakten gegen RWE-Greenwashing

Ich möchte die beiden folgenden Clips der Umweltbewegung als Antwort auf einen schön animierten Werbespot von RWE zeigen, um dem Greenwashing des umweltzerstörenden Energiekonzerns etwas entgegen zu setzen. Energieriesen sind nicht niedlich und umweltfreundlich, sondern zerstören um ihrer Profite willen die Lebensgrundlage von Menschen, Tieren und Pflanzen!





via Hennings wunderbare Webwelt

29. August 2009

Zurück von der Sommeruni der NPA

Ich bin mittlerweile von der Sommeruni der NPA zurück bei meiner Schwester Nahe Carcassonne und habe auch die angehäuften Mails bearbeitet. Die Tage am Mittelmeer bei tollem Wetter und noch besseren Diskussionen und Feiern waren echt spitze - ein ausführlicher Bericht auf deutsch und französisch folgt nächste Woche, da wir gestern Essen und Mojitos trinken waren und auch das restliche Wochenende unterwegs sein werden. Wer französisch versteht und es nicht abwarten kann, findet Infos und Videos zur Sommeruni auf der Seite der NPA.
Es tut jedenfalls wirklich gut, mal ordentlich Urlaub zu machen. Normalerweise arbeite ich meistens für die Uni, wenn ich bei meiner Schwester bin, aber diesmal hab ich nur relativ wenig gemacht und fühle mich durch die fünf Tage am Mittelmeer sehr erholt, obwohl ich doch wenig geschlafen und an vielen interessanten, aber eben auch anstrengenden Diskussionen teilgenommen habe.
Ich überlege schon, ob ich nächstes Jahr wieder zur Sommeruni der NPA gehe, um auf dem Laufenden zu bleiben, was die radikale Linke in Frankreich angeht und um die netten Genoss_innen von diesem Mal wiederzutreffen und weitere kennen zu lernen.
Jetzt geniesse ich aber erstmal die letzten Tage in Südfrankreich, damit ich dann ab Mitte nächster Woche mein Tutorium im kommenden Wintersemester vorbereiten kann und möglichst noch vor der Sommeruni der Memo-Gruppe Mitte September mit meiner Diplomarbeit vorankomme. Je besser ich weiss, was ich konkret in der Arbeit zu den Landesbanken in der Finanzkrise behandeln möchte, desto besser kann ich meine Fragen in die Diskussionen mit den kritischen Ökonom_innen der Memorandum-Gruppe in Bielefeld einbringen.

22. August 2009

Ab ans Mittelmeer zur Sommeruni der NPA!

Wie schon angekündigt - und passend zum Motto "Mal richtig abschalten" der Anti-Atom-Demo - fahre ich gleich zur Sommeruni der NPA, der neuen antikapitalistischen Partei in Frankreich, nach Port Leucate ans Mittelmeer. Bin schon spät dran, weshalb ich nicht lange schreibe, sondern euch nur wissen lasse, dass ich bis Donnerstag dort sein werde und ich danach, spätestens nach meiner Rückkehr nach Marburg, von meinen Erlebnissen und hoffentlich Erkenntnissen berichten werde - unter der Voraussetzung, dass ich meinen Laptop wieder fit kriege, denn zur Zeit stürzt er ab, sobald die Wireless PC Card versucht, auf das Internet zuzugreifen...

Bisous de Villalier (à côté de Carcassonne)

17. August 2009

MAL RICHTIG ABSCHALTEN! Anti-Atom-Demo 5.9.

Diese Ankündigung wollte ich schon längst veröffentlichen, aber da es doch noch fast drei Wochen bis zur Anti-Atom-Demo am 5.9. um 13h in Berlin sind, möchte ich auch auf meinem Blog auf diese wichtige Demo im Vorfeld der Bundestagswahl und den Versuchen danach, den zahmen Atomkonsens aufzukündigen, hinweisen.
Alle relevanten Infos zur Demo gibt es hier und zum vorhergehenden Anti-Atom-Treck hier.
Neben den Mobilisierungs-materialien online und dem folgenden Kinospot finden sich z.B. noch weitere Anti-Atom-Spots hier.
Kommt zahlreich nach Berlin bzw. tut was ihr könnt, um die Demo zu unterstützen, falls ihr nicht kommen könnt!

12. August 2009

Eschwege - Hirzenhain - Südfrankreich

Nach den fünf Tagen Eschwege (Festival von Donnerstagabend bis Sonntagnacht sowie Chillen , Packen und Rückfahrt am Montag) war ich zwei Tage bei meinem Patenkind in der Wetterau und bin nun für die nächsten beiden Tage wieder in Marburg, um u.a. Diplomarbeits-Literatur zu sammeln für die zwei Wochen Urlaub in Südfrankreich, die am Samstag beginnen. Dort werde ich die meiste Zeit bei meiner Schwester sein, aber auch an der Sommeruni der neuen linken Partei NPA (Nouveau Parti Anticapitaliste) teilnehmen. Das werden hoffentlich spannende und entspannende Tage in Villalier bei Carcassonne und am Mittelmeer. Bin mal gespannt auf die Diskussionen mit den Genoss_innen der NPA - das Programm lässt einiges erhoffen, wobei die Internetseite erkennen lässt, dass die Partei krass propalästinensisch und aus deren eindimensionalen Sicht wohl "konsequenterweise" stark antiisraelisch eingestellt ist. Mich erwarten also in dem Bereich - ähnlich wie in Québec zur nationalen Frage Québecs aber auch Palästinas - schwierige, aber sehr wichtige Diskussionen, die die Linke führen muss, um über die simple Parteiergreifung für eine Seite inklusive Dämonisierung des Gegeners hinauszukommen und zur Lösung des Nahostkonflikts beizutragen.
Da ich noch einiges bis zu meiner Abfahrt zu erledigen habe, schreibe ich keinen eigenen Bericht zum Open Flair 2009, sondern verweise auf Hennings Beitrag. Ich melde mich dann spätestens aus Frankreich wieder.

6. August 2009

Open Flair 2009

Heute fahre ich mit Henning zum Open Flair Festival in Eschwege. Dort sind dieses Mal Künstler_innen und Bands wie Deichkind, Flogging Molly, In Extremo, Peter Fox, Dog Eat Dog, The (International) Noise Conspiracy, Zebrahead, 4 LYN, Emil Bulls, Mediengruppe Telekommander, Monsters of Liedermaching und noch viele weitere am Start. Bin schon gespannt. Logischerweise wird es bis inklusive Sonntag keine neuen Beiträge geben. Ihr könnt euch aber z.B. den kurzen Bericht vom letzten Besuch 2007 und einige Bilder aus diesem Jahr ansehen.

5. August 2009

Weitere Diskussion zum Grundeinkommen

Hier ein weiterer Beitrag zum Grundeinkommen, diesmal von der ersten internationalen Woche des Grundeinkommens - eine Podiums- und Publikumsdiskussion zu Vision und politische Machbarkeit des Grundeinkommens. Auf dem Podium: Werner Rätz, Katja Kipping, Hermann Binkert und Wolfgang Strengmann-Kuhn. Es wird versucht, das Publikum besonders stark in die Diskussion einzubeziehen.

3. August 2009

David Harvey on Class and Class Struggle

I have not read a lot from David Harvey yet but the texts I have read and the videos I have seen so far are very promising. And the lectures and discussions I attended when he was in Frankfurt this summer were great. As a teaser and in order to give you an idea why he is one of the most quoted social scientists alive, I would like to share the following clip from Harvey's final lecture in his Reading Marx's Capital series which can be watched here for free! It is an open course consisting of a close reading of the text of Karl Marx's Capital Volume I in 13 video lectures by Professor David Harvey. Enjoy!

31. Juli 2009

"Das alte Rein-Raus-Spiel"

Dieser bildungssystemkritische Stopmotion-Clip (Link) ist im Seminar "Bildung, Kritik, Widerstand" an der TU Berlin im Sommersemester 2009 entstanden. Viel Spaß beim Angucken!
Wo auswendig lernen belohnt und selber denken verpöhnt ist, läuft definitiv etwas schief.
Gegen das Bulimielernen - Für freie und kritische Bildung für alle!

29. Juli 2009

VWL-Studium vorbei

Nach der Finanzkrise (siehe letzten Beitrag) ist jetzt auch endlich mein VWL-Studium vorbei. Zumindest habe ich gestern die letzten Klausuren geschrieben und wenn ich nicht noch eine davon nachschreiben muss, bin ich schon lange vor Politikwissenschaft mit dem VWL-Studium durch, da ich mein Nebenfach modularisiert studiert habe und somit jeweils am Semesterende die Prüfungen einzeln abgelegt habe und nicht wie in Politik nächstes Jahr nach der Diplomarbeit noch Prüfungen ablegen muss. Außerdem habe ich auch meinen letzten Schein für Friedens- und Konfliktforschung ordentlich stempeln lassen und kann diesen nun dem Prüfungsbüro bringen. Dann muss ich in FuK nur noch eine mündliche Prüfung ablegen. Wie schon vor einem Monat geschrieben, geht das Studium tatsächlich bald zu Ende.

27. Juli 2009

Finanzkrise endlich vorbei !

Naja, zumindest für die Banker in Frankfurt wie es aussieht. Also doch kein "Ende der Party" wie es Lucas Zeise meinte? Viel Spaß mit dem Beitrag von Report Mainz!

via Frischer Wind

22. Juli 2009

Nazis raus aus der Wetterau !

Die hessische NPD plant am 1. August einen Doppelaufmarsch in Friedberg und Nidda gegen die örtlichen Moscheen sowie die damit verbundene Angst vor „Überfremdung und Islamisierung“. U.a. aufgrund des "hochkarätigen" Redners Udo Voigt, dem NPD-Bundesvorsitzenden, muss mit recht vielen Nazis gerechnet werden, denen wir nicht die Straße überlassen können.
Das Gegenbündnis sagt dazu:
"Kein Naziaufmarsch in Friedberg und Nidda! Wir stellen uns quer! Wir wollen rechtsextremen Ideologien in unserer Gesellschaft keinen Raum geben. Wir machen uns gemeinsam stark für Toleranz, Gleichberechtigung und Religionsfreiheit. Wir rufen alle demokratisch, antirassistisch, antifaschistisch und antisexistisch eingestellten Menschen zum friedlichen und entschlossenen Protest gegen die NPD-Demo am 1.8. in Friedberg und Nidda auf. Sag Nein zu Nazis in der Wetterau und überall!"
Es gibt auch einen radikaleren Aufruf verschiedener Antifagruppen und noch einen der Anti-Nazi-Koordination Frankfurt.
Was auch immer eure Motivation ist: Zeigt den Faschos wo der Hammer hängt! Es folgt noch das Mobilisierungsvideo.

18. Juli 2009

Turniersieg der Füße im BuLi-Restecup 2009

Was für ein Abschluss nach einer durchwachsenen Saison in der Bunten Liga Marburg: Meine Mannschaft, Die Füße von Hans A. (Blogposts; nicht mehr ganz aktuelle Webseite), haben es diesmal nicht einmal in den Basilcup geschafft, spielten heute dafür den Restecup der nicht weitergekommenen Teams aus. Dabei ging es in der Gruppenphase gegen fünf andere Teams zur Sache. Ergebnis: Drei Siege, eine Niederlage, ein Unentschieden und somit Platz 2. Im Halbfinale siegten wir souverän 3:0 gegen den Sieger der anderen Gruppe, in der letztlich nur vier Teams spielten, die daher zwei Spiele à 20 Minuten weniger zu bestreiten hatten. Im Finale wurde es dann ganz dramatisch. Nach gutem Start fielen wir auf 1:3 zurück und legten erst drei Minuten vor Schluss den Turbo ein und schafften nicht nur den Anschlusstreffer, sondern mit dem letzten Angriff sogar den Ausgleich. Wir mussten also nach insgesamt 140 Spielminuten auch noch ins Elfmeterschießen. In dies starteten wir zwar mit einem Fehlschuss, konnten aber durch unseren starken Torwart Hans Q in Führung gehen und Hans Wu verwandelte den entscheidenden Elfmeter ganz lässig. Anschließend ließen vier Füße den tollen Tag noch beim Bier ausklingen - natürlich mit der goldenen Ananas auf dem Kneipentisch.
Fazit: Ein toller Tag mit viel Einsatz und tollen Spielen, praktisch alle haben das Tor mal getroffen und wir haben eine prima Teamleistung trotz Verletzungen und Entkräftung abgeliefert und sicherlich nicht unverdient gewonnen. Das macht Spaß auf mehr - spätestens nächsten Sommer in der kommenden Saison...
Glückliche Füße mit der goldenen Ananas (Zum Vergrößern anklicken)

DIE LINKE muss oppositionsfähig sein

In und um die Partei DIE LINKE wird viel über Regierungfähigkeit diskutiert. Ich bin nicht in allen Fällen gegen eine Regierungsbeteiligung meiner Partei, allerdings zeigen Beipiele wie Berlin, dass eine Regierungsbeteiligung kein Selbstzweck werden darf und es klare Kritierien und Grenzen geben muss. Es wäre ein schwerer Fehler der jungen Partei, unter allen Umständen Regierungsbeteiligungen anzustreben. Politik wird nicht nur in der Regierung gestaltet, sondern auch aus der Opposition, wie es die Linksfraktion im deutschen Bundestag in der aktuellen Legislaturperiode wie ich finde eindrucksvoll bewiesen hat. Sie hat in zentralen Fragen wie dem Krieg in Afghanistan, der Rente mit 67, dem Mindestlohn oder auch den Bankenrettungspaketen der Bevölkerungsmehrheit eine Stimme gegeben und so Themen in die politische Diskussion eingebracht, die sonst erst gar nicht aufgekommen oder zumindest schnell wieder verschwunden wären.
Angesichts der aktuellen Politik der SPD ist eine Koalition auf Bundesebene derzeit und auf absehbare Zeit unrealistisch, aber ich finde es kurz vor der nächsten Bundestagswahl wichtig zu betonen, dass DIE LINKE als Opposition wichtig für die Demokratie ist, wie das Fazit eines Interviews mit Ulrich Maurer lautet, das hier nachgelesen werden kann.
Meiner Meinung nach muss DIE LINKE vor allem oppositionsfähig sein, wenn sie glaubwürdig bleiben will und auch meinem Anspruch, über die Sozialdemokratie und den Kapitalismus hinauszuweisen und für radikale Alternativen zu Sozialpartnerschaft und regulierter Ausbeutung zu streiten, gerecht werden will.

17. Juli 2009

Food or fuel? That is the question

I found this cartoon (Source) on biofuel and the food crisis in my study material for Economics (International Agricultural Policy).

15. Juli 2009

Yippie Yippie Yeah !

Zur Einstimmung auf die morgige Nachttanzdemo (siehe auch hier und dort) und als Beispiel für alternatives Verhalten im öffentlichen Raum hier ein geiles Konzert von Deichkind, an dessen Ende die Band die Fans auf die Bühne bittet. Diese strömen in Scharen über die Absperrung und erobern zu dem auf kaum noch einer Party und Demo fehlenden Hit "Remmidemmi" die Bühne, die glücklicherweise nicht wie befürchtet einbricht. Schaut's euch einfach selbst an. Freu mich schon auf die Demo am Donnerstag und das Konzert von Deichkind in Eschwege am 9. August - den Ausnahmezustand zur Regel machen!

14. Juli 2009

Hedonismus für alle - Nachttanzdemo in Marburg

Für alle, die sich noch nicht so recht vorstellen können, wie politisches Engagement und Spaß zusammenpassen und wie sich die Nachttanzdemo in Marburg übermorgen (16. Juli, 20h am Hörsaalgebäude) da wunderbar einfügt, hier eine kurze Einführung zur Hedonistischen Internationale, auf die hier vor gut zwei Jahren vor dem G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm hingewiesen wurde: Hedonist International raving against the machine. Der Clip stammt auch aus der Zeit, weshalb es am Ende kurz was zum G8-Gipfel gibt. Der Anfang zur Idee unkonventioneller Aktionen im öffentlichen Raum ist aber weiterhin interessant.

Den Aufruf stelle ich nicht nochmal extra aufs Blog, da er mittlerweile auf vielen Seiten zu finden ist, z.B. bei der AGF (war auch schon über den Flyer in der rechten Spalte bei mir verlinkt) oder auch bei der Gruppe d.i.s.s.i.d.e.n.t und dem AStA Marburg.
Kommt alle bunt, kreativ, tanzlustig und macht einfach mal, was ihr wollt!

Machen wir den Weg frei - Atomkraft abwählen

Der Wahlkampf zur Bundestagswahl hat längst begonnen, auch wenn jetzt erst einmal Sommerpause ist. Ob es Sinn macht, seine Stimme abzugeben, muss jede/r selber wissen. Es gibt aber einige Themen, bei denen sich die Parteien unterscheiden, u.a. bei der Frage der Atomkraft. Daher möchte ich auf eine Aktion des BUND aufmerksam machen, um zunächst einmal wenigstens den zurückhaltenden rot-grünen Atomausstieg zu verteidigen, der ab der nächsten Legislaturperiode umgesetzt werden muss.

Bei der Bundestagswahl wird ein Bundestag für vier Jahre gewählt – und über Jahrtausende entschieden: Werden in den nächsten vier Jahren – wie im Atom-Gesetz vorgesehen – sieben Atomkraftwerke vom Netz genommen? Oder setzen sich die Stromkonzernen Eon, RWE, EnBW und Vattenfall durch, die nur die 300 Millionen Euro im Auge haben, die sie jährlich pro Atomkraftwerk verdienen?


Wir haben die Wahl zwischen Sicherheit und Profit.


Der BUND startet deshalb die Initiative "Atomkraft abwählen!".

Jetzt mitmachen und unterschreiben!
Ganz einfach unter: http://www.bund.net/?id=3822


Hier ein Clip der Auftaktveranstaltung zur BUND-Aktionstour "Atomkraft abwählen" für die Bundestagswahl 2009 vor der CDU-Zentrale in Berlin.

13. Juli 2009

Gespräch mit Katja Kipping zum BGE

Um in die Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) einzusteigen, gibt es nach dem Film zum Thema gleich noch ein Gespräch der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen mit Katja Kipping (DIE LINKE). Sie bietet eine links-emanzipatorische Perspektive auf das BGE. Ich schaue gerade noch Videos durch und poste hier im Laufe der Zeit weitere, falls ich aureichend spannende finde.

Podiumsgespäch: Das BGE und die Politik mit Katja Kipping

12. Juli 2009

Ein Film zum bedingungslosen Grundeinkommen

Ich bin zwar nicht mit allem einverstanden und von allem überzeugt, was im folgenden Film dargestellt wird, aber er ist als Einführung zum bedingungslosen Grundeinkommen für breite Kreise inklusive solcher sogenannter "Leistungsträger" z.B. im Unternehmensbereich geeignet. Viel Spaß beim Ansehen. Vielleicht kommt dadurch eine Diskussion zu Sinn und Unsinn eines bedingungslosen Grundeinkommen in Gang, denn die Idee kann auch aus linker Sicht interessant sein, wenn sie nicht im Sinne Friedmans umgesetzt wird, sondern den Zwang zur ausbeuterischen Lohnarbeit zurückdrängt und Menschen die Arbeit ermöglicht, die sie tatsächlich machen möchten.

11. Juli 2009

Erste Nachttanzdemo in Marburg

Unter dem Motto RAVEN GEGEN KRISE startet nächsten Donnerstag, den 16.07.09 um 20 Uhr am Hörsaalgebäude die erste Marburger NACHTTANZDEMO. Nachdem Anfang des Monats bereits um die Tausend Leute in den Gießener Straßen gegen Studiengebühren und Sozialabbau antanzten, steigt nun eine solche Demo/Party in Marburg. Raven können wir gegen zahlreiche Krisen, nicht nur die Finanz- und Wirtschaftskrise, sondern soziale Krisen überall, Bildungskrise (siehe Bildungsstreik), Krise der Gesundheitsversorgung und der Sozialsysteme allgemein, Krise der Erwerbsarbeit, Hunger- und Nahrungsmittelkrisen, zwischen- und innerstaatliche Kriege, usw. - und für unsere Alternativen. Bringt eure Rettungsschirme, Tanzlust und gute Laune mit! See you in the streets :)

10. Juli 2009

Abermilliarden für die Banken, nichts für Kinder

Ich werde mich demnächst in meiner Diplomarbeit zwar noch intensiver mit der Finanzkrise beschäftigen, aber folgende kurze Meldung finde ich bezeichend für die derzeitige Politik, die den Kapitalismus rettet und Menschen weiter auf der Strecke lässt. Wie die tagesschau meldet, stimmt der Bundesrat heute zahlreichen Gesetzesvorhaben zu, darunter die Einrichtung der milliardenschweren Bad Banks und der zweite Nachtragshaushalt, mit dem die Neuverschuldung auf 49,08 Milliarden Euro steigt, lehnt aber gleichzeitig das europäische Schulobst-Programm ab, weil die von der EU mitfinanzierte kostenlose Versorgung von Schulkindern mit Obst und Gemüse die Länder 12,5 Millionen kosten würde. Das soll laut Länderchefs der Bund zahlen, deshalb kann das seit April in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz getestete - und bisher vom Bund finanzierte - Programm nicht auf die ganze BRD ausgeweitet werden. Fürs Kapital ist also immer Geld da, für Kinder und alle anderen schwachen in der Gesellschaft wird es immer knapper. So kann man die Logik von Profitmaximierung und Kapitalismus an einem konkreten, einfachen Beispiel verdeutlichen.

Update: Hier noch ein Link zum Videobeitrag der tagesschau.

7. Juli 2009

Krümmel endgültig abschalten - Atomkraft endlich abwracken !

Der schwere Störfall im Atomkraftwerk Krümmel hat einmal mehr gezeigt, wie hoch das Unfallrisiko dieser Technologie ist. Die öffentliche Debatte um die Sicherheit der Atomkraft ist durch den Störfall neu entbrannt. CDU/CSU und FDP geraten mit ihrer Forderung nach einer Aufkündigung des Atomausstiegs in die Defensive. Wir müssen die Gelegenheit nutzen, einen Kurswechsel der Atomparteien durchzusetzen: Krümmel darf nicht wieder ans Netz. - auch nicht nächstes Jahr! Der Atomausstieg muss so rasch wie möglich umgesetzt werden! Ich habe heute wie fast schon 10.000 andere einen Appell an CDU/CSU und FDP unterschrieben.
Unterzeichne auch du den Appell an die bisher unbelehrbaren Merkel, Seehofer und Westerwelle unter www.campact.de/atom2/sn5/signer. Atomkraft ohne Prämie abwracken - ab auf den Müllhaufen der Geschichte!
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Google+